Tragisches Unglück im Oberallgäu

Zug tötet radelnden Urlauber vor den Augen seiner Frau

Fischen - Und wieder ist ein unbeschrankter Bahnübergang zum Ort eines schrecklichen Unfalls geworden. Im Oberallgäu wurde ein Urlauber von einem Regionalzug angefahren und getötet.

Der 56-Jährige aus Baden-Württemberg war am Freitagnachmittag bei Fischen per Fahrrad mit seiner Ehefrau unterwegs und überquerte einen unbeschrankten Bahnübergang. Dabei habe der Mann offenbar den Zug Richtung Oberstdorf übersehen, teilte die Polizei mit. Die 55 Jahre alte Ehefrau fuhr hinter ihrem Mann und wurde Augenzeugin das tragischen Unglücks, blieb ansonsten aber ebenso wie die neun Fahrgäste im Zug unverletzt. Der Radfahrer war sofort tot.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
In den Tiroler Alpen ist ein Augsburger tödlich verunglückt. Der erfahrene Bergsteiger verlor wohl das Gleichgewicht und stürzte ab. 
Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Er gab Gas und bezahlte seine waghalsige Flucht mit dem Leben. Ein 51-jähriger Autofahrer konnte am Samstag nicht mehr gerettet werden.
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Bis zum Hals steckte ein Pferd in Gaimersheim (Landkreis Eichstätt) im Sumpf fest. Die Rettung des Tiers gestaltete sich nicht einfach.
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war
Ein 25-Jähriger wollte eine Kneipe in Regensburg besuchen. Doch der Türsteher war anderer Meinung.
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion