Tragisches Unglück im Oberallgäu

Zug tötet radelnden Urlauber vor den Augen seiner Frau

Fischen - Und wieder ist ein unbeschrankter Bahnübergang zum Ort eines schrecklichen Unfalls geworden. Im Oberallgäu wurde ein Urlauber von einem Regionalzug angefahren und getötet.

Der 56-Jährige aus Baden-Württemberg war am Freitagnachmittag bei Fischen per Fahrrad mit seiner Ehefrau unterwegs und überquerte einen unbeschrankten Bahnübergang. Dabei habe der Mann offenbar den Zug Richtung Oberstdorf übersehen, teilte die Polizei mit. Die 55 Jahre alte Ehefrau fuhr hinter ihrem Mann und wurde Augenzeugin das tragischen Unglücks, blieb ansonsten aber ebenso wie die neun Fahrgäste im Zug unverletzt. Der Radfahrer war sofort tot.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Wetter in Bayern: Experte sagt Eiseskälte bis Februar voraus - und gibt nützliche Tipps
Wetter in Bayern: Nach dem Schnee-Chaos kommt die Kälte in den Freistaat - und bleibt vermutlich vorerst.
Wetter in Bayern: Experte sagt Eiseskälte bis Februar voraus - und gibt nützliche Tipps
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Ein Lehrer rettete durch beherztes Eingreifen wohl einer ganzen Gruppe von Menschen das Leben. Fast wäre es zu einem Bus-Unglück gekommen.
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
SEK rückt wegen Drogen aus - der Einsatz nimmt eine peinliche Wendung für die Polizei
Festnahme beim Gassi-Gehen, dann lief das SEK in der Wohnung eines Rohrdorfers ein. Die Vorwürfe der Beamten sind wohl allesamt haltlos - das Verfahren wurde eingestellt
SEK rückt wegen Drogen aus - der Einsatz nimmt eine peinliche Wendung für die Polizei
Kennen Sie das Knisterwetter? Was es mit dem Phänomen auf sich hat
Haare stehen zu Berge, und fassen wir an den Türgriff, setzt’s einen Stromschlag: Verena Leyendecker, Diplom-Meteorologin und Redakteurin bei wetteronline.de, erklärt, …
Kennen Sie das Knisterwetter? Was es mit dem Phänomen auf sich hat

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion