Tragisches Unglück im Oberallgäu

Zug tötet radelnden Urlauber vor den Augen seiner Frau

Fischen - Und wieder ist ein unbeschrankter Bahnübergang zum Ort eines schrecklichen Unfalls geworden. Im Oberallgäu wurde ein Urlauber von einem Regionalzug angefahren und getötet.

Der 56-Jährige aus Baden-Württemberg war am Freitagnachmittag bei Fischen per Fahrrad mit seiner Ehefrau unterwegs und überquerte einen unbeschrankten Bahnübergang. Dabei habe der Mann offenbar den Zug Richtung Oberstdorf übersehen, teilte die Polizei mit. Die 55 Jahre alte Ehefrau fuhr hinter ihrem Mann und wurde Augenzeugin das tragischen Unglücks, blieb ansonsten aber ebenso wie die neun Fahrgäste im Zug unverletzt. Der Radfahrer war sofort tot.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion