Wer tötete Karl Perlinger?

Furth/Regensburg – Nahezu 18 Jahre sind vergangenen seit ein Unbekannter am 8. Februar 1993 den damals 41-jährigen Karl Perlinger in der Bahnhofstraße 11 in Furth im Wald tötete.

Bis dato konnte die Tat nicht geklärt werden. Nun sucht die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ nach dem unbekannten Täter. Sendetermin ist am heutigen Mittwoch, 8. Dezember, um 20.15 Uhr.

Der Täter hatte am 8. Februar 1993 gegen 9.30 Uhr den Perlingers Schuhladen betreten, ihm von hinten die Kehle durchgeschnitten und mehrmals auf ihn eingestochen. Geld interessiert den Angreifer nicht, die Kasse bleibt unberührt. Einen Raubmord schließt die Polizei daher aus.

Eine der wenigen Spuren führte damals ins 19 Kilometer entfernte Domazlice in Böhmen. Deshalb sollen mit der Sendung auch Tschechen angesprochen werden. Für die Zuschauer im Nachbarstaat gibt es eine eigene Telefonnummer, damit sie in ihrer Landessprache Hinweise durchgeben können. Sie werden mit dem deutsch-tschechischen Polizeizentrum in Schwandorf verbunden. Außerdem konnten kurz nach der Tat auch zwei Phantombilder angefertigt werden, die nun in der Sendung erneut präsentiert werden.

Auf diese Weise erhofft sich die Regensburger Kriminalpolizei, die den Fall im vergangenen Sommer neu aufgerollt hat, um mit modernen Ermittlungsmethoden den Täter zu fassen, neue Hinweise. Mysteriös an dem Fall ist, dass zwei Jahre nach dem Verbrechen ein anonymer Brief mit detaillierten Angaben zu den persönlichen Verhältnissen des Opfers an die Further Polizei geschickt wurde. Hinweise, die zur Aufklärung des Mordfalls führen nimmt die Kripo Regensburg , Telefon 09973/50 4301 entgegen.

Meistgelesene Artikel

„Da geht einem die Hutschnur durch!“ - Feuerwehr stinksauer auf lebensmüdem Surfer
Unwetter in Bayern: Nach Dauerregen gibt es stellenweise Hochwasser. Derweil sorgen Videos und Fotos für Aufsehen. Mehrere Menschen bekamen sich beim Hochwasser in …
„Da geht einem die Hutschnur durch!“ - Feuerwehr stinksauer auf lebensmüdem Surfer
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
Tragisch endete die Wanderung eines Ehepaares am Freitag am Kehlstein. Ein 55-Jähriger stürzte vor den Augen seiner Frau ab. 
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
Achtung! Bayern steht ein extremer Zeckensommer bevor
2019 könnte ein extremes Zeckenjahr werden. Experten rechnen durch den milden Winter mit besonders vielen Tieren. Außerdem gibt es mehr Zecken, die den FSME-Virus in …
Achtung! Bayern steht ein extremer Zeckensommer bevor
Mädchen von Auto angefahren, dann wird es von Fahrer beschimpft - und es wird noch dreister
Erst fuhr ein Mann in Siegenburg ein Mädchen an, dann stieg er aus, beschimpfte die Zwölfjährige - und machte sich aus dem Staub. 
Mädchen von Auto angefahren, dann wird es von Fahrer beschimpft - und es wird noch dreister

Kommentare