Tier kam aus Marokko

Hundewelpe mit Tollwut infiziert

Haßfurt - Tollwutfall in Franken: Ein Hundewelpe ist mit dem Virus infiziert. Das Tier war aus Marokko nach Deutschland gebracht worden - eigentlich mit gültigem Impfpass.

Bei einem Hundewelpen haben die Behörden die gefährliche Virusinfektion festgestellt, wie das Landratsamt Haßberge am Freitag mitteilte. Das kranke Tier hielt sich danach Anfang Juli auf einem Golfplatz in Steinbach am Rand des Naturparks Haßberge auf.

Das Tier hatte einen Impfpass

Der fünf Monate alte Welpe war zwei Wochen zuvor aus Marokko in den Landkreis Bamberg gebracht worden. Laut Impfpass erfolgte in Marokko die vorschriftsmäßige Tollwutimpfung. Wenige Tage nach der Einreise erkrankte der Hund an Kieferlähmung und zeigte leicht aggressives Verhalten. Der Tierarzt reagierte schnell: Der erkrankte Welpe wurde eingeschläfert und der Kadaver zur Untersuchung an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim gebracht. Dort bestätigte sich der Tollwutverdacht. Vermutlich hatte sich der Welpe kurz vor oder nach der Impfung infiziert, deren Schutz erst nach drei Wochen wirksam ist.

Gefahr für Menschen nicht auszuschließen

Das Landratsamt Haßberge prüft nun, wer mit dem Hund direkt in Kontakt gekommen ist. Alle Personen mit oberflächlichen Kratzern oder Hautabschürfungen, die den Hundewelpen zum Beispiel gestreichelt haben, sollten sich mit ihrem Hausarzt in Verbindung zu setzen. Auch Hundebesitzer sollten das Veterinäramt kontaktieren.

Beim Ausbruch der Tollwut müssen unverzüglich strikte Maßnahmen ergriffen werden, um eine Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern. In der Regel erfolgt die Übertragung auf den Menschen durch den Biss eines infizierten Tieres, es kann aber auch ein Krallenhieb oder Speichel auf verletzte Haut ausreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.