+
Von diesen Weltlkriegsbomben liegen auch fast 70 Jahre nach Kriegsende noch zahlreiche unter der Erde und in Gewässern. Der Kampfmittelräumdienst beseitigt sie.

Zweiter Weltkrieg

Über 180 Tonnen an Bomben beseitigt

München - Fast 70 Jahre nach Kriegsende liegen in bayerischen Böden und Gewässern noch viele Bomben und Waffen. Sie sind immernoch gefährlich, darum werden sie ständig entschärft.

Mehr als 180 Tonnen an Bomben, Granaten und Munition aus dem Zweiten Weltkrieg hat der bayerische Kampfmittelräumdienst im vergangenen Jahr beseitigt. Das waren rund 130 Tonnen mehr als in den Jahren zuvor.

Grund für den starken Anstieg war eine Sonderräumung im mittelfränkischen Marktbergel, erklärte das bayerische Innenministerium am Dienstag. Auf der Fläche eines ehemaligen Munitionslagers waren unter anderem tonnenweise Granaten gefunden worden.

Auch fast 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs liegen in bayerischen Böden und Gewässern noch zahlreiche Bomben und Waffen. Besonders belastet sind Stadtzentren, die bombardiert wurden. Auch Gegenden um ehemalige Munitionslager und Militärflughäfen, wie Giebelstadt im Kreis Würzburg, wurden mit Bomben überzogen und sind stark belastet.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) warnt vor den gefährlichen Funden und mahnt: „Bei Kampfmittelfunden gilt: Hände weg! Sofort die Polizei verständigen!“

dpa

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer kracht in Kleinlaster und sorgt für Karambolage
Bei einem Zusammenstoß von drei Fahrzeugen wegen eines unübersichtlichen Überholversuchs gab es mehrere Verletze, einer davon schwer. 
Motorradfahrer kracht in Kleinlaster und sorgt für Karambolage
Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Eine Frau aus der Region Traunstein ging mit einer Freundin schwimmen, plötzlich bekam sie keine Luft mehr. Die Freundin konnte sie noch ans Ufer retten und reanimieren. …
Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Zwei Männer fahren mit dem Auto über die B16 aufs Land. Plötzlich platzt eine Scheibe. Der Beifahrer sackt in sich zusammen - und ist tot. Die Kripo nennt nun die …
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Ein Feuer in einem Holzwerk in Vilshofen (Kreis Passau) hat einen Schaden von mehr als 500.000 Euro angerichtet.
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an

Kommentare