+
30 Kühe mussten auf einem Bauernhof im Westallgäu bereits getötet werden. Sie erkrankten an verschimmelten Maissiloballen, die ein Bub beim Spielen durchstochen hatte.

Landwirt in Notlage

Bub spielt Streich auf Bauernhof - 30 Kühe tot

Opfenbach - Mehr als 30 tote Kühe und eine Landwirtsfamilie in finanzieller Not: Der Streich eines Buben sorgt auf einem Hof in Opfenbach im Westallgäu für Probleme.

Der Elfjährige hatte zusammen mit seinen Eltern im vergangenen Oktober Urlaub auf dem Bauernhof gemacht. Beim Spielen durchstach er die Abdeckung mehrere Maissiloballen. In den Wochen darauf erkrankten auf dem Hof immer mehr Kühe und Kälber. Mehr als 30 Tiere mussten bislang getötet werden.

Dass ihre Kühe erkrankt sind, liege am Schimmel, der sich unbemerkt in den angestochenen Ballen ausgebreitet habe, meint die Familie. Laboruntersuchungen des Futters und einer toten Kuh hätten das bestätigt. Die Landwirtsfamilie und der Haftpflichtversicherer der Eltern des Jungen bestätigten den Vorgang der Nachrichtenagentur dpa. Der Junge habe außerdem zugegeben, für die Löcher verantwortlich zu sein. Der Haftpflichtversicherer soll nun für den Schaden aufkommen. Doch er will die 100.000 Euro nicht zahlen.

„Wir haben Zweifel, ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Anstechen der Silos und den erkrankten Kühen gibt“, erklärte ein Sprecher. Keime oder Schimmel hätten sich auch anders ausbreiten können. Für einen Versicherungsfall hätte der Junge außerdem vorab über die Folgen seiner Handlung nachdenken müssen, sagte der Sprecher.

Von einer „Enttäuschung“ spricht die Landwirtsfamilie. „Im Dezember war eine Frau der Versicherung bei uns. Sie sprach von einem klaren Fall und sicherte uns sofort 40.000 Euro Vorschuss zu. Eine Stunde später rief sie an und sagte, die Versicherung hätte entschieden, doch nicht zu zahlen“, erzählte die Landwirtin. Die Familie klagt nun gegen den Versicherer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare