+
30 Kühe mussten auf einem Bauernhof im Westallgäu bereits getötet werden. Sie erkrankten an verschimmelten Maissiloballen, die ein Bub beim Spielen durchstochen hatte.

Landwirt in Notlage

Bub spielt Streich auf Bauernhof - 30 Kühe tot

Opfenbach - Mehr als 30 tote Kühe und eine Landwirtsfamilie in finanzieller Not: Der Streich eines Buben sorgt auf einem Hof in Opfenbach im Westallgäu für Probleme.

Der Elfjährige hatte zusammen mit seinen Eltern im vergangenen Oktober Urlaub auf dem Bauernhof gemacht. Beim Spielen durchstach er die Abdeckung mehrere Maissiloballen. In den Wochen darauf erkrankten auf dem Hof immer mehr Kühe und Kälber. Mehr als 30 Tiere mussten bislang getötet werden.

Dass ihre Kühe erkrankt sind, liege am Schimmel, der sich unbemerkt in den angestochenen Ballen ausgebreitet habe, meint die Familie. Laboruntersuchungen des Futters und einer toten Kuh hätten das bestätigt. Die Landwirtsfamilie und der Haftpflichtversicherer der Eltern des Jungen bestätigten den Vorgang der Nachrichtenagentur dpa. Der Junge habe außerdem zugegeben, für die Löcher verantwortlich zu sein. Der Haftpflichtversicherer soll nun für den Schaden aufkommen. Doch er will die 100.000 Euro nicht zahlen.

„Wir haben Zweifel, ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Anstechen der Silos und den erkrankten Kühen gibt“, erklärte ein Sprecher. Keime oder Schimmel hätten sich auch anders ausbreiten können. Für einen Versicherungsfall hätte der Junge außerdem vorab über die Folgen seiner Handlung nachdenken müssen, sagte der Sprecher.

Von einer „Enttäuschung“ spricht die Landwirtsfamilie. „Im Dezember war eine Frau der Versicherung bei uns. Sie sprach von einem klaren Fall und sicherte uns sofort 40.000 Euro Vorschuss zu. Eine Stunde später rief sie an und sagte, die Versicherung hätte entschieden, doch nicht zu zahlen“, erzählte die Landwirtin. Die Familie klagt nun gegen den Versicherer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.