Obduktionsergebnis

Toter in Brauerei starb nicht an erhöhter CO2-Ansammlung

Litzendorf - Der 57-jährige Mann, der am Mittwoch in einer Brauerei in Litzendorf (Landkreis Bamberg) ums Leben gekommen war, ist eines natürlichen Todes gestorben.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, habe eine Obduktion ergeben, dass nicht wie zuerst angenommen die erhöhte Kohlenstoffdioxid-Konzentration (CO2) in der Lagerhalle für seinen Tod verantwortlich war. Die Menge an CO2 sei nicht gesundheitsgefährdend gewesen, erklärte ein Polizeisprecher. Zu der tatsächlichen Todesursache konnte die Polizei keine genaueren Angaben machen.

Der Mann war von Kollegen leblos gefunden worden. Er starb trotz notärztlicher Versorgung. Zunächst waren die Ermittler von einem Betriebsunfall ausgegangen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare