Obduktionsergebnis

Toter in Brauerei starb nicht an erhöhter CO2-Ansammlung

Litzendorf - Der 57-jährige Mann, der am Mittwoch in einer Brauerei in Litzendorf (Landkreis Bamberg) ums Leben gekommen war, ist eines natürlichen Todes gestorben.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, habe eine Obduktion ergeben, dass nicht wie zuerst angenommen die erhöhte Kohlenstoffdioxid-Konzentration (CO2) in der Lagerhalle für seinen Tod verantwortlich war. Die Menge an CO2 sei nicht gesundheitsgefährdend gewesen, erklärte ein Polizeisprecher. Zu der tatsächlichen Todesursache konnte die Polizei keine genaueren Angaben machen.

Der Mann war von Kollegen leblos gefunden worden. Er starb trotz notärztlicher Versorgung. Zunächst waren die Ermittler von einem Betriebsunfall ausgegangen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare