Obduktionsergebnis

Toter in Brauerei starb nicht an erhöhter CO2-Ansammlung

Litzendorf - Der 57-jährige Mann, der am Mittwoch in einer Brauerei in Litzendorf (Landkreis Bamberg) ums Leben gekommen war, ist eines natürlichen Todes gestorben.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, habe eine Obduktion ergeben, dass nicht wie zuerst angenommen die erhöhte Kohlenstoffdioxid-Konzentration (CO2) in der Lagerhalle für seinen Tod verantwortlich war. Die Menge an CO2 sei nicht gesundheitsgefährdend gewesen, erklärte ein Polizeisprecher. Zu der tatsächlichen Todesursache konnte die Polizei keine genaueren Angaben machen.

Der Mann war von Kollegen leblos gefunden worden. Er starb trotz notärztlicher Versorgung. Zunächst waren die Ermittler von einem Betriebsunfall ausgegangen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Er kam mit dem Wagen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 46-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot

Kommentare