+
Feuerwehrmaenner und Bestatter tragen am Mittwoch bei Schwarzenfeld auf der A93 nach einem Busunfall einen Sarg.

Tödlicher Busunfall auf Heimweg von Bayern-Spiel

Schwarzenfeld/Regensburg - Bei einem Busunfall auf der A 93 ist am frühen Mittwochmorgen ein Mensch ums Leben gekommen. Der Fanbus war auf der Heimreise vom Audi Cup in München. Die Autobahn war komplett gesperrt.

Wie die Polizei in Regensburg mitteilte, war der Reisebus nach Spielen eines Münchner Fußballturniers mit dem FC Bayern als Gastgeber auf der Heimreise nach Tschechien. Nach ersten Erkenntnissen gab es zudem zwei Schwerverletzte und 19 Leichtverletzte. Der Bus mit 57 Menschen aus dem Großraum Prag war von der Autobahn abgekommen. Nach dem Sturz in eine vier bis fünf Meter tiefe Boeschung überschlug sich der Bus und blieb auf dem Dach liegen.

Bilder von der Unfallstelle

Nach Bayern-Spiel: Schwerer Busunfall auf A93

Die meisten Passagiere konnten sich selbst retten, zwei Menschen wurden eingeklemmt. Um sie zu befreien, wurde der Bus mit einem Kran angehoben. Andere Fahrzeuge waren nicht in den Unfall verwickelt. Warum der Bus von der Straße abkam, war zunächst unklar. Mehrere Hubschrauber und rund 180 Rettungskräfte waren laut Polizei im Einsatz.

Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen Schwarzenfeld und Nabburg in beiden Richtungen voll gesperrt. Inzwischen ist die Sperrung wieder aufgehoben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Nach einem Unfall auf der Autobahn, verfolgten zahlreiche Gaffer die Bergungsarbeiten. Mit ihrem Verhalten sorgten sie für einen weiteren Unfall.
Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Beim Joggen hat ein Mann bei Pielenhofen eine gefährliche Entdeckung gemacht. Auf dem Feldweg lag eine Handgranate.
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Julia Maria Radl aus Gangkofen wird seit Sonntag vermisst. Die Polizei sucht mit einem Foto nach der 14-Jährigen.
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion