In Polling

Explosion in Fabrik: Ein Arbeiter stirbt, vier werden verletzt

Polling - In einem milchverarbeitenden Betrieb in der Gemeinde Polling (Landkreis Mühldorf am Inn) ist ein Arbeiter ums Leben gekommen. Eine Maschine ist explodiert.

Nach den bisherigen Erkenntnissen waren Arbeiter am Montag an einer thermischen Produktionsanlage beschäftigt. Gegen 18 Uhr flog das Gerät zur Erwärmung von Erzeugnissen regelrecht in die Luft. Die Beschäftigten zogen sich dabei durch heiße Dämpfe und herumfliegende Maschinenteile teils schwerste Verletzungen zu.

Es muss eine gewaltige Explosion gewesen sein, denn fünf Arbeiter wurden bei dem Betriebsunfall verletzt. Ein 39-Jähriger hatte so schwere Verletzungen, dass er im Krankenhaus starb. Das teilt die Polizei am Dienstag zu dem Betriebsunfall vom Abend zuvor mit.

Zwei der Verletzten wurden mit Rettungshubschraubern in eine Münchner Klinik geflogen, einer in ein Krankenhaus nach Salzburg. Zwei Schwerverletzte im Alter von 40 und 44 Jahren werden in den Kliniken behandelt. Zwei Arbeiter, 22 und 43 Jahre alt, kamen mit Blessuren davon.

Die Kriminalpolizei nahm noch am Montag ihre Ermittlungen zu dem Betriebsunfall auf. Ein Sachverständiger soll die Unfallursache aufklären. Dazu wurden die Untersuchungen in der Fertigungshalle des Betriebes am Dienstag fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion