Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst

Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst
+
Ein Toter und Sachschaden in Höhe von mehreren Hundertausend Euro ist die Bilanz von Bränden in Bayern in der Nacht zum Samstag.

Ein Toter und hoher Sachschaden bei Bränden in Bayern

München - Bei Bränden in Bayern ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Der entstandene Sachschaden beträgt nach Angaben der Polizei mehrere Hunderttausende Euro.

In Altenthann (Landkreis Regensburg) ist ein 92-Jähriger nach einem Zimmerbrand tot in seinem Haus gefunden worden. Der 55 Jahre alte Neffe entdeckte seinen Onkel am Freitag mit schweren Brandverletzungen auf der Couch liegend, wie die Polizei in Regensburg in der Nacht zum Samstag mitteilte.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte ein defektes Radiogerät Feuer gefangen. Die Flammen griffen auf die Möbel über, breiteten sich jedoch nicht auf weitere Räume aus und erloschen vermutlich wieder von selbst. Eine Obduktion soll am kommenden Montag Klarheit über die genaue Todesursache des 92-Jährigen bringen.

Einen Sachschaden in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro verursachte ein Großbrand in Scharten nahe Köditz (Landkreis Hof). Dort brannte nach Polizeiangaben am frühen Samstagmorgen nach einer Faschingsfeier eine Schützenhalle komplett nieder. Der Brand war gegen 5.20 Uhr ausgebrochen, nachdem alle Gäste bereits nach Hause gegangen waren. Trotz des Einsatzes von rund 100 Feuerwehrleuten konnte die etwa 15 auf 50 Meter große Holzkonstruktion nicht gerettet werden. Als mögliche Brandursache nannte ein Polizeisprecher Holzöfen, mit denen die Halle befeuert wurde. Die Kripo habe die weiteren Ermittlungen übernommen. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

In Birkenfeld (Landkreis Main-Spessart) hat ein Feuer in einer Heizungsanlage einen Schaden von mehr als 100 000 Euro verursacht. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Verpuffung in einem sogenannten Spänebunker - einer Sammelstelle für abgesaugte Holzspäne, die die Heizungsanlage speist - den Brand in der Nacht zum Samstag ausgelöst.

Beim Brand einer Firmenhalle in Steinheim bei Memmingen fielen mehrere Maschinen sowie ein abgestellter Oldtimer den Flammen zum Opfer. Das Feuer war vermutlich von einem defekten älteren Motorrad ausgegangen, das in der Halle abgestellt war. Nach einer anfänglich vermuteten Explosionsgefahr konnte die Feuerwehr Entwarnung geben. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt rund 35 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben

Kommentare