+
Eisglatte Straßen führten zu zahlreichen Unfällen und kilometerlangen Staus.

Ein Toter und mehrere Verletzte auf eisglatten Straßen

München - Fünf Tage nach dem meteorologischen Frühlingsanfang ist der Winter am Samstag nach Bayern zurückgekehrt.

Schneefall, Glätte und Regen führten in der Nacht zum Samstag und am Samstag zu zahlreichen Unfällen in Bayern. Dabei wurde mindestens ein Mensch getötet, einige Personen wurden schwer verletzt und viele erlitten leichte Verletzungen. Es kam in ganz Bayern zu Staus und Behinderungen. Besonders stark betroffen war Franken, aber auch in Schwaben, Oberbayern, Niederbayern und der Oberpfalz hielt das Winterwetter die Polizei auf Trab.

Lastwagen stürzt acht Meter tief von Brücke

Lastwagen stürzt acht Meter tief von Brücke

In der Oberpfalz prallte zwischen Reuth und Krummennaab (Landkreis Tirschenreuth) ein Auto frontal gegen einen Lieferwagen. Der Fahrer des Lieferwagens starb noch an der Unfallstelle, seine Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Der 40-jährige Fahrer des anderen Autos schwebte zunächst in Lebensgefahr und wurde mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die restlichen drei Insassen des Autos wurden leicht bis mittelschwer verletzt. Bei einem Unfall zwischen Weiden und Parkstein-Hütten (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) wurden ebenfalls zwei Menschen verletzt, einer davon schwer, der andere mittelschwer.

Im nördlichen Oberbayern stießen ein Lastwagen und ein Auto auf der Bundesstraße 16 bei Münchsmünster (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) zusammen. Eine Person wurde schwer verletzt. In Winterhausen (Kreis Würzburg) wurde ein Lastwagenfahrer schwer verletzt, als er beim Überqueren einer Mainbrücke von der Fahrbahn abkam und mit seinem Brummi rund zehn Meter in die Tiefe stürzte. Ein weiterer Lastwagenfahrer wurde leicht verletzt, als auf der Autobahn 70 zwischen Schirradorf und Thurnau- West (Landkreis Kulmbach) drei Sattelzüge ineinander rutschten. Die Autobahn in Richtung Bayreuth war stundenlang gesperrt.

Kinder bei Verkehrsunfall bei Ebersberg eingeklemmt

Kinder bei Verkehrsunfall eingeklemmt

Auf der Autobahn 70 bei Eltmann (Landkreis Bamberg) durchbrach eine 20-Jährige mit ihrem Auto die Leitplanke, der Wagen stürzte eine Böschung hinab. Die Fahrerin wurde eingeklemmt, erlitt schwere Beinbrüche und wurde mit dem Hubschrauber in eine Klinik geflogen.

Liegengebliebene Fahrzeuge und kleinere Unfälle führten auch auf der Autobahn 3 zu Chaos: Besonders im Raum Aschaffenburg und Würzburg kam es immer wieder zum Stillstand. Liegengebliebene Lastwagen waren die Ursache eines Staus auf der Autobahn 9 am Bindlacher Berg. Ein Rettungsfahrzeug in Neustadt (Landkreis Coburg) scheiterte an der Steigung zum Krankenhaus. Der Räumdienst musste zuerst die Straße vom Eis befreien, bevor die Fahrt weiterging.

Auf dem Münchner Flughafen führte das Winterwetter zu verspäteten und gestrichenen Flügen. Wie ein Sprecher des Flughafens mitteilte, war am Samstag bis 11.00 Uhr abwechselnd immer nur eine der beiden Start- und Landebahnen in Betrieb. Am Nachmittag normalisierte sich die Lage. Der Betrieb am Nürnberger Flughafen verlief reibungslos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
In der Oberpfalz nahe Berching ist ein 81-Jähriger von seinem Motorrad gestürzt, als er auf die Gegenfahrbahn geriet. Der bewusstlose Mann starb am Unfallort.
Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Im Prozess um einen Machtkampf im Bamberger Rotlichtmilieu äußert der Hauptangeklagte sich noch immer nicht zu den schweren Vorwürfen. Das Verfahren wird weiterhin …
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Nachdem das Wetter am Donnerstag eher regnerisch und trüb ausfiel, steigert sich die Vorfreude aufs Wochenende entsprechend der sonnigen Prognosen ins Unermessliche. 
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee
Wer würde nicht gerne den Weg zur Arbeit mit einer herzlichen Liebesbotschaft versüßt bekommen? Doch manche Dinge sind einfach nicht erlaubt. 
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee

Kommentare