Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Toter Patient: Ärzte weisen Schuld von sich

Kempten/Lindau - Im Prozess um den Tod eines Patienten haben zwei Ärzte bestritten, den Mann nicht ausreichend über Risiken aufgeklärt zu haben. Der Patient hatte an einer medizinischen Studie teilgenommen.

“Ich habe ihm deutlich gemacht, dass die Operation einen tödlichen Verlauf haben könnte“, sagte einer der Angeklagten zum Prozessauftakt am Mittwoch vor dem Landgericht Kempten. Der Patient habe zudem gewusst, dass es sich um ein neues Verfahren handelt und dass es zum Zeitpunkt der Operation nur begrenzte Erfahrungen damit gab.

Die 62 und 50 Jahre alten Mediziner - sie praktizierten früher gemeinsam im Krankenhaus in Lindau am Bodensee - müssen sich wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten. Ihr Patient war 2006 nach einer Leberzelltransplantation gestorben, die laut Anklage im Rahmen einer medizinischen Studie für eine neue Behandlungsmethode stattfand. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft wurde der Patient über die Erfolgsaussichten des Eingriffs getäuscht. Die Einwilligung des Patienten in die Operation sei daher unwirksam.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter
Bei einem Konzert in Nürnberg kam es zum Eklat: Ein Rapper zeigte den Hitlergruß und rief rechte Parolen - Veranstalter bricht Auftritt daraufhin ab.
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.