30 Meter in die Tiefe gestürzt

Mountainbike-Tour endet tödlich

Pielenhofen - Zwei Mountainbike-Fahrer sind am Samstag in einem Wald im Naabtal in der Oberpfalz abgestürzt - einer der beiden, ein 29-Jähriger aus Hamburg, starb, der andere wurde schwer am Kopf verletzt.

Wie das Polizeipräsidium Oberpfalz mitteilte, stürzten die beiden Biker an einem steilen Hang zwischen den Ortschaften Duggendorf und Pielenhofen etwa 30 Meter in die Tiefe. Ein dritter Radfahrer, ein 28-jähriger Regensburger, wurde Augenzeuge des tragischen Geschehens und erlitt einen schweren Schock.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der vorausfahrende 29-Jährige auf dem glitschigen Weg ins Rutschen geraten, fand keinen Halt mehr und stürzte die Böschung herab. Der zweite Verunglückte wollte dem Mann wohl zur Hilfe eilen und stürzte an der gleichen Stelle ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion