+
An der Stelle, wo der Streitschlichter starb, wurden Gedenkkerzen und Blumen abgelegt.

Ihm drohen bis zu 15 Jahren Haft

Toter Streitschlichter: Angeklagter schweigt

Ansbach - Ein Mann wollte einen Streit schlichten und wurde dabei tödlich verletzt: Nun hat die Staatsanwaltschaft Ansbach Anklage gegen einen 23-Jährigen erhoben.

Er soll dem 65 Jahre alten Streitschlichter Ende Juli in Bechhofen einen wuchtigen Stoß gegen den Oberkörper versetzt haben, um ihn zu Fall zu bringen, sagte Oberstaatsanwalt Gerhard Neuhof am Mittwoch.

Laut den Ermittlungen schlug der Mann mit dem Hinterkopf auf einer Bordsteinkante auf und wurde dadurch tödlich verletzt. Er starb noch am Tatort. Der Vorwurf lautet Körperverletzung mit Todesfolge. Dafür kann eine Haftstrafe zwischen drei und 15 Jahren verhängt werden.

Der 23-Jährige hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Er war zur Tatzeit angetrunken. Die Staatsanwaltschaft hat 21 Zeugen und einen Sachverständigen benannt. Nach Erkenntnissen der Ermittler hatte der 65-Jährige bei einem Streit unter mehreren jungen Leuten vor einer Gaststätte schlichtend eingreifen wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare