+
Ein junger Mann ist am Sonntag in der Vils in der Oberpfalz ums Leben gekommen. (Archivbild)

Er trieb tot im Fluss

Toter in der Vils - keine Gewalttat

Amberg - Der am Sonntag aus der Vils geborgene 26-Jährige ist nicht Opfer einer Gewalttat geworden. Die Obduktion habe keine Hinweise auf Gewalteinwirkung ergeben.

Auch Dritte seien nicht schuldig, wie die Polizei am Montag mitteilt. Ein Passant hatte am Sonntag den im Fluss treibenden Mann mit Kopf unter Wasser entdeckt. Obwohl es den Rettern gelang, den 26-Jährigen zunächst wiederzubeleben, starb er zwei Stunden später in einem Krankenhaus. Ob weitere rechtsmedizinische Untersuchung vorgenommen werden sollen, muss die Staatsanwaltschaft Amberg entscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Auf Bundesebene mehren sich die Forderungen für ein nationales Glyphosat-Verbot. Auch in Bayern sind vermehrt kritische Stimmen zu hören. Statt auf ein Total-Verbot …
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian Frankenberger noch immer Morddrohungen.
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat auch für Dienstag die Menschen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt. Lesen Sie die Details. 
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee

Kommentare