+
Mit Hochdruck arbeitet die Polizei an der Klärung der tödlichen Unfallflucht zwischen Rosenheim und Kolbermoor.

Mann neben Staatsstraße gefunden

Toter neben Straße: Wurde er doch umgebracht?

Kolbermoor - Am 30. Mai wurde ein Bad Aiblinger tot neben der Fahrbahn gefunden - alles deutete auf einen Unfall mit Fahrerflucht hin. Ist nun alles ganz anders gewesen?

Nach dem Tod eines 58-jährigen Bad Aiblingers, der Ende Mai leblos neben der Staatsstraße 2078 aufgefunden wurde, arbeitet die Kripo Rosenheim unter Hochdruck an der Klärung der Todesumstände. Neueste Untersuchungsergebnisse ergaben, dass der Verstorbene wohl nicht Opfer eines Verkehrsunfalles wurde.

Wie berichtet, hatte ein Fahrradfahrer in der Nacht zum Samstag, 30.05.2015, gegen 1 Uhr, den 58-Jährigen im Baustellenbereich zwischen Kolbermoor und „Schwaiger Kreisel“ kurz vor der neuen Brücke der Westtangente tot aufgefunden. Die rechtsmedizinische Untersuchung am Institut für Rechtsmedizin in München ergab zunächst, dass der 58-Jährige an einer Kopfverletzung gestorben war, die durch einen Sturz herbeigeführt wurde. Darüber hinaus stellten die Gutachter am Körper auffallende Hämatome fest, die zunächst darauf hindeuteten, dass dieser Sturz durch den Kontakt mit einem Kraftfahrzeug ausgelöst wurde.

Zur genauen Bestimmung des Alters dieser Hämatome wurden von der Staatsanwaltschaft weitere rechtsmedizinische Untersuchungen in Auftrag gegeben. Nach dem jetzt vorliegenden Untersuchungsergebnis sind die Hämatome bereits ein bis zwei Tage vor der tödlichen Kopfverletzung entstanden. Ein Unfall dürfte entgegen der ersten Erkenntnisse als Ursache für den Tod des 58-jährigen Mannes ausscheiden.

Zur Klärung des Sachverhalts ist nach wie vor von Bedeutung, wo das Handy, ein älteres Mobiltelefon der Marke Nokia, und das Fahrrad des Bad Aiblingers verblieben sind. Der Fundort der vermissten Gegenstände könnte wichtige Erkenntnisse zur Aufklärung des Sturzgeschehens geben.

Hinweise werden von der Kriminalpolizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/2000 entgegen genommen.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Kurz nach einem schweren Unfall in der Gegend wurden die Einsatzkräfte am Sonntagabend erneut zu einem schrecklichen Verkehrsunglück gerufen. Zwei Autos waren frontal …
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen

Kommentare