+
Mit Hochdruck arbeitet die Polizei an der Klärung der tödlichen Unfallflucht zwischen Rosenheim und Kolbermoor.

Mann neben Staatsstraße gefunden

Toter neben Straße: Wurde er doch umgebracht?

Kolbermoor - Am 30. Mai wurde ein Bad Aiblinger tot neben der Fahrbahn gefunden - alles deutete auf einen Unfall mit Fahrerflucht hin. Ist nun alles ganz anders gewesen?

Nach dem Tod eines 58-jährigen Bad Aiblingers, der Ende Mai leblos neben der Staatsstraße 2078 aufgefunden wurde, arbeitet die Kripo Rosenheim unter Hochdruck an der Klärung der Todesumstände. Neueste Untersuchungsergebnisse ergaben, dass der Verstorbene wohl nicht Opfer eines Verkehrsunfalles wurde.

Wie berichtet, hatte ein Fahrradfahrer in der Nacht zum Samstag, 30.05.2015, gegen 1 Uhr, den 58-Jährigen im Baustellenbereich zwischen Kolbermoor und „Schwaiger Kreisel“ kurz vor der neuen Brücke der Westtangente tot aufgefunden. Die rechtsmedizinische Untersuchung am Institut für Rechtsmedizin in München ergab zunächst, dass der 58-Jährige an einer Kopfverletzung gestorben war, die durch einen Sturz herbeigeführt wurde. Darüber hinaus stellten die Gutachter am Körper auffallende Hämatome fest, die zunächst darauf hindeuteten, dass dieser Sturz durch den Kontakt mit einem Kraftfahrzeug ausgelöst wurde.

Zur genauen Bestimmung des Alters dieser Hämatome wurden von der Staatsanwaltschaft weitere rechtsmedizinische Untersuchungen in Auftrag gegeben. Nach dem jetzt vorliegenden Untersuchungsergebnis sind die Hämatome bereits ein bis zwei Tage vor der tödlichen Kopfverletzung entstanden. Ein Unfall dürfte entgegen der ersten Erkenntnisse als Ursache für den Tod des 58-jährigen Mannes ausscheiden.

Zur Klärung des Sachverhalts ist nach wie vor von Bedeutung, wo das Handy, ein älteres Mobiltelefon der Marke Nokia, und das Fahrrad des Bad Aiblingers verblieben sind. Der Fundort der vermissten Gegenstände könnte wichtige Erkenntnisse zur Aufklärung des Sturzgeschehens geben.

Hinweise werden von der Kriminalpolizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/2000 entgegen genommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare