Totes Ehepaar: Motivsuche geht weiter

Altenstadt - Auf der Suche nach dem Motiv in der Tat des toten Ehepaars tappen die Ermittler weiter im Dunkeln. Die Polizei vermutet, dass der Mann zuerst seine 64-jährige Frau und dann sich selbst tötete.

Im Ehedrama von Altenstadt (Landkreis Neustadt/Waldnaab) suchen die Ermittler weiter nach einem Tatmotiv. Es gebe noch keine Anhaltspunkte, sagte ein Polizeisprecher am Freitag in Regensburg.

Nach bisherigem Ermittlungsstand tötete der 63 Jahre alte Ehemann zunächst seine Frau und nahm sich dann selbst das Leben. Die 64-Jährige lag mit schweren Schnittverletzungen am Hals tot auf dem Schlafzimmerboden. Der Mann stach sich im Bad in die Brust - er wurde in der Badewanne gefunden.

Die Tat ereignete sich vermutlich am Sonntag oder Montag. Die Enkelin rief am Mittwoch die Polizei, weil sie tagelang nichts von ihren Großeltern gehört hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare