+
Hier hat sich das schreckliche Verbrechen ereignet.

Opfer schrieb Hilfe-SMS

Mädchen (12) getötet: 26-Jähriger gesteht teilweise

Neuburg a. d. Donau - Eine Zwölfjährige ist Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Spaziergänger fanden ihre Leiche nahe einem Weiher bei Neuburg a.d. Donau. Ein Verdächtiger schweigt zur Tat.

Die an einem Weiher nahe Neuburg a.d. Donau gefundene Leiche des Kindes weist massive Verletzungen auf, die auf ein Tötungsdelikt schließen lassen. Dies sagte ein Polizeisprecher am Montag in Ingolstadt. Bei dem Opfer handelt es sich um eine Schülerin aus dem Landkreis Eichstätt. Das Mädchen war bereits am Samstag von seinen Eltern als vermisst gemeldet worden. Ein 26 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Eichstätt wurde festgenommen.

Spaziergänger hatten die Leiche des Mädchens am Sonntag gefunden. Die Kripo nahm Ermittlungen auf. Das tote Kind wurde zur Obduktion nach München gebracht. Dabei wurden massive Verletzungen festgestellt. Der Polizeisprecher äußerte sich vorerst nicht zur Frage, ob ein Sexualverbrechen vorliegt.

Totes Mädchen in Neuburg - Bilder vom Fundort

Totes Mädchen in Neuburg - Bilder vom Fundort

Im Zuge der Ermittlungen kam ein Zeugenhinweis auf ein verdächtiges Auto. Als Wagen und Fahrer am Sonntag gegen 21 Uhr in einem Nachbarlandkreis kontrolliert werden sollten, flüchtete der Mann. Er lieferte sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. Erst bei Donauwörth (Landkreis Donau-Ries) wurde das Auto gestoppt und der Fahrer festgenommen. Der Wagen wurde zur Spurensicherung sichergestellt.

Nach den Polizeiangaben sind Tatverdächtiger und Opfer nicht miteinander verwandt oder bekannt. „Es handelt sich wohl eher um Zufallsbekanntschaft“, sagte der Sprecher. Bei seiner Vernehmung hat sich der 26-Jährige bislang nicht zu dem Tatvorwurf geäußert. Taucher suchten am Montag in dem Weiher nach Gegenständen, die im Zusammenhang mit dem Verbrechen stehen könnten.

Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Ingolstadt hat am Montagnachmittag gegen den 26-jährigen Mann Haftbefehl wegen Verdachts des Mordes erlassen. In seiner polizeilichen Beschuldigtenvernehmung machte er zuvor Angaben zur Sache und legte ein Teil-Geständnis ab. Der 26-Jährige wird in eine bayerische Haftanstalt gebracht.

Auf die Spur des Täters kam die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt durch eine SMS-Nachricht, die das Opfer per Handy Stunden vor der Entdeckung der Tat einer Freundin schickte. Dabei teilte sie auch mit, dass sie sich von einem grünen Pkw verfolgt fühlte. Auch gingen mehrere tatrelevante Hinweise zu dem grünen Auto ein. Der 26-Jährige ist polizeibekannt.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Holerodidudeldi - der Frühling ist da! Wer mit einem professionellen Jodler die Welt begrüßen möchte, sollte einen Blick auf unsere Tipps fürs Wochenende werfen. Aber …
Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare
Es ist eine historische Entscheidung: In der bayerischen evangelischen Landeskirche ist künftig die offizielle Segnung von homosexuellen Paaren erlaubt.
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare
Traumhaftes Wochenendwetter - doch ab Montag wird es scheußlicher
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Traumhaftes Wochenendwetter - doch ab Montag wird es scheußlicher
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion