Gestörtes Idyll: Der Tourismus-Verband ist (fast) insolvent.

Ministerium dreht Geldhahn zu

Tourismus-Verband steht kurz vor der Pleite

Alle Autoren
    schließen
  • Philipp Vetter
    Philipp Vetter
  • Christian Deutschländer
    Christian Deutschländer
  • Philipp Vetter
    Philipp Vetter

München - Schock für die Fremdenverkehrsbranche: Der Tourismusverband München-Oberbayern steht vor der Pleite. Nur noch Nothilfe kann den Verband retten. Schuld ist internes Missmanagement.

Den Brief zieren vier Ausrufezeichen, dazu der Eil-Hinweis „Bitte sofort vorlegen“. In höchster Not hat Christoph Hillenbrand am Montag zur Sondersitzung geladen. Der Vorsitzende des Tourismusverbands München-Oberbayern steht vor einem Scherbenhaufen: Ohne sofortige Hilfe ist sein Verband in Kürze insolvent.

Wegen massiver Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Fördermitteln wurde die Geschäftsführerin entlassen, die Justiz ermittelt. Seit einer Woche muss jede Fördermaßnahme des Verbands erneut geprüft werden. Bis zum Abschluss der Prüfung hat das Wirtschaftsministerium komplett den Geldhahn zugedreht. Das geht aus Unterlagen hervor, die unserer Zeitung vorliegen. „Die Lage ist sehr ernst“, berichten Beteiligte. Die Ex-Geschäftsführerin habe sich wohl nicht persönlich bereichert, aber mit Fördergeldern geschlampt.

Nach Informationen unserer Zeitung fehlen bis Ende August 50 000 Euro, bis Ende Oktober sogar 250 000. Bei weit über 300 Mitgliedern, zumeist Kommunen, wäre es gut möglich, die Lücke mit einem Sonderopfer zu schließen. Sollten jedoch EU oder Freistaat missbrauchte Fördergelder zurückfordern, implodiert der Verband. Die Kommunalpolitiker, die Hillenbrand gestern zur Haupturlaubszeit in der Starnberger Schlossberghalle zusammentrommelte, erklärten sich zum Extrabeitrag bereit, wenn, so hieß es, „eine Insolvenz tatsächlich verhindert werden kann“.

Er sei zuversichtlich, dass man damit auf längere Zeit eine Illiquidität verhindern könne, sagte Hillenbrand am Abend unserer Zeitung. Er kündigte an, Ausgaben zu kürzen und mittelfristig die Strukturen des Verbands gravierend zu ändern.

Der Fremdenverkehr im Oberland läuft freilich erstmal weiter. Die Liquiditätsprobleme des Verbands mit seinem Jahresbudget von 2,9 Millionen Euro gefährden aber Marketingaktionen und die Beratung für die Betriebe.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft München I, Thomas Steinkraus-Koch, wollte Ermittlungen seiner Behörde gegen die Geschäftsführerin gestern weder bestätigen noch dementieren. Hillenbrand sagte, man habe „die Staatsanwaltschaft und die zuständigen Stellen eingebunden wegen unkorrekter Fördermittelverwendung. Es geht hier aber nicht um unmittelbare persönliche Vorteilsnahmen“.

Das Wirtschaftsministerium äußerte sich nicht. Aus der CSU wurde die Bitte an Minister Martin Zeil (FDP) laut, zur Rettung des Verbands beizutragen – etwa durch einen etwas gelockerten Geldhahn. Der Landtagsabgeordnete Klaus Bachhuber (CSU) sagte, zum 75. Jubiläum unlängst habe Zeil den Verband „in höchsten Tönen gelobt – das sollten keine Lippenbekenntnisse bleiben“. Bachhuber warb für den Sonderbeitrag der Kommunen. Bis 23. August müsse das Geld eingegangen sein: „Das sind schicksalhafte Tage.“

Christian Deutschländer und Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Doch am Wochenende nimmt sich das Wetter in Bayern eine Auszeit vom sonnigen Badewetter. 
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Ein Anhänger eines Baustellenfahrzeugs ist bei einem Unfall auf der Autobahn 71 nahe Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) von einer Brücke katapultiert worden.
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Moscheen, Seelsorge, Extremismus: So leben Muslime in Bayern
Der Islam wird in Bayern oft emotional diskutiert. Doch bislang gab es keine wissenschaftliche Untersuchung darüber, wie das muslimische Leben in Bayern aussieht. Am …
Moscheen, Seelsorge, Extremismus: So leben Muslime in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.