Polizei ermittelt

Unbekannter erschießt trächtige Luchsin

Bodenmais - Eine trächtige Luchsin ist im Bayerischen Wald von einem Unbekannten erschossen worden. Spaziergänger hätten das tote Tier vor etwa zwei Wochen am Silberberg bei Bodenmais entdeckt.

Die Untersuchung habe nun ergeben, dass die Luchsin mit einem Schuss in die Brust getötet wurde. Das etwa zweijährige Tier war mit drei Föten trächtig, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Polizei ermittelt wegen eines Vergehens gegen das Bundesnaturschutzgesetz. Das erschossene Tier war nicht mit einem Peilsender der Luchsforschung ausgestattet.

Im vergangenen Jahr hatte der Tod der Luchsin Tessa für Aufsehen gesorgt. Das Tier war mit dem Insektizid Carbofuran vergiftet worden. Tessa trug ein mit GPS und Minisender ausgerüstetes Halsband, über das Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald ihre Wege verfolgten. Die Luchsin hatte besondere Bekanntheit erlangt - der Nationalpark berichtete regelmäßig über ihre Streifzüge. Im vergangenen Herbst hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt.

Der Luchs gilt in den heimischen Wäldern als eine vom Aussterben bedrohte Tierart. Seit in den 1980er-Jahren auf tschechischer Seite des Böhmerwaldes 17 Luchse ausgewildert wurden, hat sich die größte heimische Wildkatze aber auch wieder im Bayerischen Wald angesiedelt. Einige Tiere wurden mit Peilsendern ausgerüstet. In Zusammenarbeit mit Jägern und Naturschützern sammelte der Nationalpark Bayerischer Wald in den vergangenen Jahren Daten und Fakten über das Leben der Luchse. Das vierjährige Projekt endet Ende Mai. In dieser Woche sollen die Ergebnisse vorgestellt werden

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch

Kommentare