Sprang aus der Verankerung

Tragisch: Mann von 200 Kilogramm schwerem Tor erschlagen

Breitenbrunn - Ein folgenschweres Unglück ereignete sich in Breitenbrunn im Unterallgäu. Möglicherweise kostete ein Baufehler einem 58-jährigen Mann das Leben.

Ein Landwirt ist im Unterallgäu von einem schweren Holztor erschlagen worden. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag war das etwa 200 Kilogramm schwere Tor am Mittwoch in Breitenbrunn beim Öffnen aus der Verankerung gesprungen und auf den 58-Jährigen gefallen. 

Für den Landwirt kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle. Die Ermittler gehen von einem tragischen Unglücksfall aus. Möglicherweise habe ein Baufehler bei dem in Eigenbau errichteten Holztor das Unglück verursacht. Die „Augsburger Allgemeine“ hatte über den Vorfall berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Den Urlaub der Mutter hat ein 17-Jähriger im schwäbischen Dillingen für eine unerlaubte Spritztour mit ihrem Auto genutzt. Weit kam er nicht:
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Durch brennendes Stroh auf einem Lastwagen-Anhänger ist im Unterallgäu ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion