+
Ein tragisches Unglück mit einem Radlader gab es im Landkreis Passau (Symbolbild).

Katastrophe erschüttert den Ort

Bürgermeister überrollt seine Enkelin (7) mit Radlader - Marktgemeinde in Schockstarre

  • schließen

Eine Tragödie erschüttert die kleine Marktgemeinde Rottalmünster in Niederbayern. Der Bürgermeister überfuhr seine eigene Enkeltochter. 

Rotthalmünster - Die Marktgemeinde Rotthalmünster im Landkreis Passau ist geschockt: Am Sonntag verunglückte ein siebenjähriges Mädchen tödlich. Es ist die Enkelin des Ersten Bürgermeisters Franz Schönmoser (61). Noch schlimmer: Der seit 2008 amtierende christsoziale Bürgermeister war bei dem Unglück direkt beteiligt, denn er hatte das Kind mit dem Radlader mitgenommen, berichtet die Passauer Neue Presse.

„Den Boden unter den Füßen weggezogen“

"Dieses Unglück hat uns den Boden unter den Füßen weggezogen", erklärte der 2. Bürgermeister Hans-Peter Penninger laut pnp.de. Er spricht von einer „Schockstarre“ in der ganzen Marktgemeinde.  "Nicht nur im Rathaus, in ganz Rotthalmünster blickt man in leere Gesichter.“ Es sei eine Katastrophe, erklärte der geschäftsleitende Beamte Stefan Starzengruber. Der Bürgermeister werde vorerst seine Amtsgeschäfte nicht wahrnehmen können. Auch Landrat Franz Meyer zeigt sich betroffen. Die Nachricht habe ihn getroffen wie ein Schlag. 

Mädchen verlor das Gleichgewicht auf dem Radlader

Gegenüber dem Bayerischen Rundfunk erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Passau, verlor das Mädchen das Gleichgewicht auf dem Radlader, als sie auf einem der Felder des 61-Jährigen unterwegs waren. Der Großvater habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können und das Mädchen mit dem Fahrzeug überrollt. Das Kind starb noch an der Unfallstelle. 

Auf dem Radlader befand sich ein zweites Enkelkind des Bürgermeister. Dieses blieb unverletzt. Die Staatsanwaltschaft hat ein Gutachten zum Unfallhergang beauftragt.  

Horror-Unfall auch in Schwandorf

In der Oberpfalz spielte sich am Montagabend eine weitere Tragödie ab. Ein Passat überschlug sich auf der Adenauerbrücke in Schwandorf, offenbar raste das Fahrzeug mit 160 km/h über die Brücke. Anwohner, Polizisten und Rettungskräfte zeigten sich erschüttert von dem heftigen Unfall. 

mag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.