+
Nach dem Fund von acht Babyleichen rechnet die Polizei für Dienstag mit dem Obduktionsergebnis.

Tragödie in Wallenfels

Nach Babyleichenfund: Obduktionsergebnis am Dienstag

Wallenfels - Die Mutter der getöteten Babys von Wallenfels sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen laufen weiter. Unklar ist unter anderem: Welche Rolle spielte der Noch-Ehemann der Frau?

Die Obduktion der acht Babyleichen aus Wallenfels soll an diesem Dienstag abgeschlossen sein. Die Polizei erhofft sich davon entscheidende Hinweise. Am Montag setzten die Ermittler die Spurensicherung in dem Haus fort, in dem sie die sterblichen Überreste der Neugeborenen fanden.

Die Mutter der Babys sitzt seit Samstag wegen Verdachts auf mehrfachen Mord in Untersuchungshaft. Sie hat gestanden, einige Säuglinge lebend zur Welt gebracht und dann getötet zu haben. Informationen zum möglichen Motiv für die Taten gibt es noch nicht.

Geprüft wird nach wie vor die Rolle des Noch-Ehemanns der 45-Jährigen, wie die Polizei mitteilte. Gegen ihn bestehe ein „gewisser Tatverdacht“, er ist aber auf freiem Fuß. Das Paar hatte Medienberichten zufolge sowohl gemeinsame Kinder als auch Kinder aus früheren Beziehungen.

15 Jahre lang sollen die beiden gemeinsam in dem Haus in der oberfränkischen Kleinstadt Wallenfels gelebt haben. Vor einigen Wochen trennte sich das Paar, die Frau zog aus. Etwa 24 Stunden nach Beginn des Polizeieinsatzes in dem Haus wurde sie im 15 Kilometer entfernten Kronach festgenommen. Sie hatte sich mit ihrem neuen Lebensgefährten in einer Pension eingemietet.

Die mindestens acht Säuglingsleichen waren nach Angaben der Polizei in Plastiktüten und Handtücher gewickelt. Gefunden wurden sie in einem Abstellraum des Hauses. Eine Anwohnerin aus Wallenfels hatte den Notruf gewählt, nachdem sie den grausigen Fund zufällig gemacht hatte. In welcher Verbindung die Frau zu den Hausbewohnern stand, ist nach wie vor unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare