Bezirksliga brutal - Partie abgebrochen

Spieler prügelt Trainer ins Krankenhaus

Marktoberdorf - Brutale Attacke in der Bezirksliga: Ein Fußballer hat in Marktoberdorf im Ostallgäu den Trainer der gegnerischen Mannschaft angegriffen und schwer verletzt.

Wie das Polizeipräsidium in Kempten am Montag mitteilte, schlug ein 33-Jähriger Akteur des ASV Fellheim dem Trainer des TSV Marktoberdorf mit der Faust ins Gesicht. Der 55-Jährige wurde durch den Angriff am Sonntag so schwer verletzt, dass er in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Nach der Attacke in der Halbzeitpause wurde das Spiel des Bezirksliga Schwaben Süd beim Stand von 1:1 abgebrochen.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Das Sportgericht des Bayrischen Fußballverbandes wird den Vorfall behandeln und über Konsequenzen und Spielwertung entscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Die Männer hatten am Samstagvormittag vor dem Gerät im Nebengebäude eines Hotels gestanden, als der Kessel plötzlich explodierte. 
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen
Horror an der Ampel für eine Frau aus Traunstein. Am Freitag gegen 8.15 Uhr versuchte ein bislang unbekannter Mann in deren Auto zu gelangen. Die Kripo jagt den Täter …
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion