Traktor kommt von Gebirgsweg ab - zwei Tote

Bolsterlang - Zweui Todesopfer forderte ein Traktorunfall auf einem Gebirgsweg im Oberallgäu. Weil der Fahrer die Kontrolle über den Bulldog mit Anhänger verloren hatte, stürtze das Gespann 50 Meter in die Tiefe.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein 69-Jähriger am Mittwoch mit Traktor und Anhänger von der Bergstation der Bolsterlanger Hörnerbahn steil bergab. Auf dem Anhänger fuhr eine 68 Jahre alte Frau mit. In einer scharfen Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Gefährt, das mit den beiden Menschen 50 Meter in die Tiefe stürzte und sich mehrfach überschlug.

Angehörige alarmierten die Rettungskräfte, als der 69-Jährige und die Frau nicht nach Hause kamen. Sie konnten nur noch tot geborgen werden. Die genaue Unfallursache war unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare