Traktorfahrer jagt behindertes Mädchen

Weismain/Coburg - Aus Rache nach einem Streit hat ein 51-jähriger Mann in Weismain (Landkreis Lichtenfels) ein behindertes Mädchen mit seinem Traktor vor sich hergejagt.

Ohne sichtlichen Grund fuhr er dem Fahrrad der Elfjährigen so dicht auf, dass er es mit dem Vorderreifen streifte, wie die Polizei in Coburg am Sonntag mitteilte. Um dem Kind Angst zu machen, ließ er zudem den Motor aufheulen und hupte. Dann trieb er das Mädchen im Abstand von etwa 40 Zentimetern meterweit vor sich her.

Die Kleine fuhr so schnell sie konnte und flüchtete schließlich in den Hof ihres Großvaters. Nach Polizeiangaben wollte sich der Traktorfahrer nach einem Streit mit der Familie der Kleinen an dem Kind rächen. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Unbekannter übernimmt Rechnung in Straubinger Lokal - die Begründung berührt Zehntausende
Es ist eine Geste, die weit über Straubing hinaus für Respekt und Dankbarkeit sorgt. Auf Facebook wurde sie schon von Tausenden geteilt. 
Unbekannter übernimmt Rechnung in Straubinger Lokal - die Begründung berührt Zehntausende

Kommentare