+
Schweres Unglück: Der Transporter kommt von der Fahrbahn ab und verliert das Brückenteil.

Vollsperrung ist die Folge

Transporter verliert 70-Tonnen-Träger auf Bundesstraße

  • schließen

Augsburg - Ein Schwertransporter verliert mitten auf der Bundesstraße ein 70 Tonnen schweres Brückenteil. Dieser Zwischenfall sorgt für eine Vollsperrung.

Zwei Autokräne warteten an einer Brückenbaustelle in Augsburg. Sie sollten seit am Mittwochfrüh Riesenbetonteile heben, insgesamt fünf Träger, mit jeweils einer Länge von 60 Metern, die einmal das Rückgrat der neuen Ackermann-Brücke über die Wertach bilden. Vier der Träger kamen auch an, doch einer - immerhin 70 Tonnen schwer - fehlte. Er war bei einem Unfall auf der B300 von einem Spezialtransporter gerutscht und lag nun am Fluss Ecknach bei Aichach. Was für eine schöne Bescherung…

Drei riesige Schwerlasttransporter, jeder von ihnen mit Fracht so lange wie vier Sattelzüge hintereinander, rollten auf der Bundesstraße entlang. Begleitet von zwei Polizeifahrzeugen. Die Transporter bestanden dabei aus einem Zugfahrzeug und einem Nachläufer.

Fahrer erleidet einen Schock

Um Punkt 0.30 Uhr passierte im Konvoi das Malheur. Der Nachläufer des mittleren Schwertransporters kam etwas zu weit nach rechts und dann ganz von der Fahrbahn ab. Er kollidierte auch noch mit einem Pfeiler der Ecknachbrücke. Die Fracht rutschte und blieb teils auf der Böschung und teils auf der Straße liegen. Der Fahrer erlitt einen Schock.

Die B300 war wegen des Unfalls voll gesperrt, eventuell sollte diese am Abend aufgehoben werden. Allerdings muss hierzu erst mal der Träger weg, ein Bagger sollte es richten. Der Bagger sollte das Stahlbetonteil anheben, Arbeiter müssten dann den Träger filetieren. Eine harte Arbeit, die viel Kraft und Ausdauer verlangt.

Der lädierte Träger liegt am Straßenrand.

Brückenteil schrottreif

Logisch, dass danach das Brückenteil eher für den Schuttberg taugt. Das war aber schon vor dem Filetieren klar, zu verbogen war die Bewehrung, zu lädiert der Beton.

Der Träger muss jetzt neu hergestellt werden. Ob dies zu Verzögerungen beim Brückenbau führt, muss sich erweisen. Auch die Ecknachbrücke könnte einen Schlag abbekommen haben. Ein Sachverständiger sollte die Statik prüfen.

mc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare