+
Nicht nur das Wetter, auch das Ergebnis vermieste den deutschen Fans die Laune

Trauerfeier auf der Fanmeile

München/Nürnberg - Lange Gesichter nach der deutschen WM-Niederlage: Tausende Besucher haben am Freitag die Fanmeilen und Public-Viewing-Veranstaltungen im Freistaat mit hängenden Köpfen verlassen.

Auch das teils kühle und regnerische Wetter sorgte nicht gerade für Euphorie. Nennenswerte Zwischenfälle wurden zunächst nicht bekannt. Alle Veranstaltungen seien friedlich verlaufen, berichtete die Polizei in München und Nürnberg.

DFB-Schock: Das Leiden der Fans

DFB-Schock: Das Leiden der Fans

Lesen Sie dazu:

Minusrekord beim Public Viewing

In der bayerischen Landeshauptstadt drückten Nieselregen und fast herbstliche Temperaturen auf die Stimmung. So versammelten sich auch nur rund 10 000 Fußball-Fans zum gemeinsamen Fußballgucken im Olympiastadion - wo eigentlich 35 000 Platz gehabt hätten. Viele hüllten sich gegen den kühlen Wind in Deutschlandfahnen und versuchten, sich mit Fan-Gesängen warm zu halten. Im Gegensatz zu Berlin, wo sonniges Weltmeister-Wetter herrschte, waren es in München nur etwa 15 Grad. Etliche Plätze blieben leer, weil die Fans lieber vor dem heimischen Fernseher - im Warmen und Trockenen - das Spiel verfolgen wollten.

Wenigstens gab es in Nürnberg besseres Wetter als in München. Viele Fans trösteten sich mit Bier über den verschossenen Handelfmeter und vertane Chancen im fernen Südafrika hinweg. Auch an den Essensständen auf der Fanmeile, der Wöhrder Wiese, herrschte zeitweise Hochbetrieb. Viele der rund 15 000 Besucher wollten sich einfach einen gemütlichen Nachmittag machen - Niederlage hin oder her. Vor allem Schüler und Studenten ließen sich das kollektive Zittern für das deutsche Team nicht nehmen. Darunter mischten sich auch viele junge Familien.

Vor der 37 Quadratmeter großen Leinwand, die der Elektrokonzern Siemens vor der Zentrale in München aufgestellt hat, schlugen schätzungsweise rund 700 Menschen die Hände über dem Kopf zusammen, als Lukas Podolski den Elfmeter für die Deutschen verschoss. Darunter waren viele Siemensianer und Mitarbeiter der umliegenden Ministerien. Dunkle Anzüge statt Fußballtrikots prägten das Bild am Wittelsbacherplatz, auch Vuvuzelas und Sprechchöre gab es nicht.

Ganz anders sah es bei den serbischen Fans aus: Während diese in München ihren Sieg vor allem in den Gaststätten feierten, musste die Nürnberger Polizei Teile der Innenstadt für den Verkehr sperren. Dort schwenkten serbische Fußballfans ihre Fahnen und feierten mit einem Autokorso den Erfolg ihrer Mannschaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing

Kommentare