+
Nach einem Anschlag auf einen Motorradfahrer im Allgäu haben sich mehr als 300 Biker an einem Trauerkorso beteiligt.

Nach Anschlag: Trauerkorso für Ölspur-Opfer

Kempten - Nach einem Anschlag auf einen Motorradfahrer im Allgäu haben sich mehr als 300 Biker an einem Trauerkorso beteiligt. Im April war ein Familienvater wegen einer vorsätzlich gelegten Ölspur verunglückt und umgekommen.

Lesen Sie auch:

Unfall durch Ölspur: Zahlreiche Hinweise

Öl-Anschlag: Flaschenhals als Indiz

Der bislang unbekannte Täter hatte mehrere Ölflaschen auf den Straßen in der Region ausgelegt. Die Idee zu dem Trauerkorso kam von den Motorradfreunden Untermeitingen. Auf seiner Homepage hatte der Verein dazu aufgerufen, nach einer Segnung der Motorräder gemeinsam zum Unfallort bei Markt Rettenbach aufzubrechen. Per E-Mail lud der Club die Biker befreundeter Vereine ein, an der Gedächtnisfahrt teilzunehmen. Viele der 300 bis 350 Biker waren am Samstag mit Beifahrern unterwegs, sagte ein Sprecher der Polizei in Kempten am Sonntag.

So versammelten sich rund 500 Menschen am Unfallort und gedachten des getöteten 37-Jährigen. Der Mann stürzte wegen der Ölspur in einer Kurve und schlitterte in einen entgegenkommenden Wagen. Andreas Halscheidt, ein Mitglied des Untermeitinger Vereins, sagte der “Augsburger Allgemeinen“: “Der Familienvater ist einen völlig sinnlosen Tod gestorben. Das war ein feiger Ölanschlag“. In einem Helm sammelten die Biker nach der Gedenkminute Spenden für die Familie des Familienvaters. Über den Täter ist nach wie vor nichts bekannt, die Polizei ermittelt weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare