Das Gebäude des Landratsamtes wurde  geräumt. Drei Sprengstoffsuchhunde waren im Einsatz.

Mittlerweile gibt es Entwarnung

"Viel Glück" - Dreiste Bombendrohung in Traunstein

Traunstein - Am Donnerstagvormittag wurde das Gebäude der Landratsamtes geräumt. Ein Unbekannter schickte per Mail eine Bombendrohung, die endet mit "Beeilen Sie sich. Viel Glück".

Wie die Polizei Oberbayern Süd am Donnerstag, 25.06., mitteilte, ging gegen 9.25 Uhr beim Landratsamt in Traunstein und beim Wochenblatt in Traunstein eine Bombendrohung ein. Sowohl in der Zulassungsstelle als auch im Landratsamt sollte demnach eine Bombe versteckt sein.

Ab etwa 11 Uhr wurden alle Gebäude des Landratsamtes geräumt und das Gebiet rundherum abgesperrt. Rund 500 Mitarbeiter waren betroffen. Anschließend durchsuchte die Polizei das Gebäude mit drei Sprengstoffsuchhunden. 25 beamte waren im Einsatz vor Ort. Gleichzeitig wurde versucht zu ermitteln, woher die Drohung stammt. Umliegende Gebäude wurden nicht evakuiert.

Wie Rosenheim24.de berichtet, konnte gegen 12.20 Uhr dann zunächst für das Gebäude der Zulassungsstelle Entwarnung gegeben werden. Gegen 13 Uhr dann auch für das Landratsamt. Die Reporter vor Ort erfuhren außerdem, dass die Drohung per Email eingegangen ist. Das hat die Polizei in einer Pressemitteilung am Donnerstagnachmittag bestätigt.

Gegen 13. 45 Uhr zog auch die Polizei ab. Eine Bombe wurde bei dem Einsatz nicht gefunden. Landrat Siegfried Walch stellte den Mitarbeitern frei, ob sie nach diesem Schreck heute weiter arbeiten wollen.

Die Kriminalpolizei will die E-Mail zurückverfolgen

Walch selbst sagte während des Einsatzes zu Rosenheim24.de: "Wir gehen von einem Verrückten aus, unsere Leute nehmen es gelassen." Die Kriminalpolizei Traunstein hat die Ermittlungen aufgenommen. Demnach soll die "digitale Spur des E-Mail-Schreibers" zurückverfolgt werden.

Bombendrohung in Traunstein: Bilder vom Einsatz

my

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare