+
Tödlicher Unfall im Landkreis Traunstein. 

Viehtransporter kippt um

Rinder werden aus Fahrzeug geschleudert - Notschlachtungen auf der Bundesstraße

  • schließen

Auf der B304 im Landkreis Traunstein verlor ein Lkw-Fahrer die Kontrolle über seinen Viehtransporter. Die Folgen sind verheerend. 

Traunstein - Am Dienstag, den 25. Juni 2019 kam es auf der B 304 zwischen Stein an der Traun und St. Georgen im Landkreis Traunstein. Gegen 11.00 Uhr war ein Viehtransporter aus dem Kreis Pfarrkirchen von Altenmarkt in Richtung Traunstein unterwegs, als der Fahrer die Kontrolle über seinen Transporter verlor. 

Traunstein: Lkw-Fahrer verliert die Kontrolle - 18 Rinder verunglücken  

Nach ersten Erkenntnissen geriet der Viehtransporter kurz hinter dem Ortsausgang von Stein an der Traun mit den Reifen in den Randstreifen. Daraufhin versuchte der Lkw-Fahrer noch gegenzulenken, verlor dabei aber die Kontrolle über den Schwertransporter. 

Der Transporter - mit 18 Rindern an Bord - geriet aus dem Gleichgewicht und stürzte von der Straße auf die knapp einen Meter tiefer liegende Wiese. Bei dem Unfall wurden die Tiere aus dem Anhänger geschleudert und landeten verteilt auf der Wiese. Während der Lkw-Fahrer unverletzt blieb, wurden zahlreiche Tiere zum Teil schwer verletzt. 

Traunstein: Massenhafte Notschlachtungen nach Autounfall

Die Rinder, die unverletzt blieben, irrten völlig orientierungslos auf der Wiese umher und mussten von den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Landkreis Traunstein mühsam wieder eingefangen werden. Den übrigen Rindern erging es weniger gut. Sie wurden bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie noch vor Ort notgeschlachtet werden mussten. 

Der Unfall hatte eine stundenlange Sperre der B304 zur Folge. Die Feuerwehr aus Stein an der Traun war mit 20 Einsatzkräften vor Ort und wurde von 15 Rettungskräften der Freiwilligen Feuerwehr aus Traunreut unterstützt. Die Polizei aus Traunreut hat den Unfall aufgenommen. Die Bergung des Viehtransporters musste ein Spezialunternehmen durchführen. 

Ein tragisches Gewaltverbrechen hat sich unterdessen im Kreis Aschaffenburg ereignet. Hier fand die Polizei zwei Leichen - deren Identität nun geklärt ist. 

spz

Meistgelesene Artikel

Regensburg - die schöne Universitätsstadt am nördlichsten Punkt der Donau hat viel zu bieten
Die schöne Stadt am nördlichsten Punkt der Donau hat viel zu bieten. Nicht umsonst ist sie seit 2006 UNESCO-Welterbe und lockt Touristen von Nah und Fern an.
Regensburg - die schöne Universitätsstadt am nördlichsten Punkt der Donau hat viel zu bieten
FC-Bayern-Fan (13) stirbt bei Unfall - beschämende Tat an Trauerstätte - Verein schreitet ein
FC-Bayern-Fan Marcus (13) stirbt bei einem Unfall im Landkreis Pfaffenhofen. Was danach an der Trauerstätte passierte, macht sprachlos.
FC-Bayern-Fan (13) stirbt bei Unfall - beschämende Tat an Trauerstätte - Verein schreitet ein
Feuerwehr Nürnberg: Retter seit 145 Jahren, die viel mehr tun, als Brände löschen
500 Berufsfeuerwehr-Kräfte und noch viel mehr aktive bei der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg. Sie alle retten täglich Menschen. Und tun viel mehr, als „nur“ Brände …
Feuerwehr Nürnberg: Retter seit 145 Jahren, die viel mehr tun, als Brände löschen
Hauptbahnhof Nürnberg: Über 150.000 Fahrgäste täglich - wie sich sein Aussehen in 120 Jahren entwickelt hat
Eröffnet wurde der Nürnberger Hauptbahnhof im Jahr 1906: Seither haben sich Bedeutung und Aussehen mehrfach gewandelt - er ist der zweitgrößte Bahnhof Bayerns.
Hauptbahnhof Nürnberg: Über 150.000 Fahrgäste täglich - wie sich sein Aussehen in 120 Jahren entwickelt hat

Kommentare