Treibeis verursacht Havarie eines Motorschiffs

Erlangen/Nürnberg - Ein havariertes Gütermotorschiff hat am Dienstagabend die Schifffahrt auf dem Main-Donau-Kanal für fast sechs Stunden lahmgelegt.

Das 1300 Tonnen schwere Schiff wurde beim Einfahren in die Schleuse Kriegenbrunn südlich von Erlangen durch das dicke Treibeis in der Kammer abrupt gestoppt, berichtete die Polizei am Mittwoch in Nürnberg. Dabei löste sich ein Anker und setzte sich am Grund der über 18 Meter tiefen Schleusenkammer fest. Erst mit Hilfe von Tauchern und einem Hebekran gelang es, den völlig deformierten Anker zu bergen und von der Ankerkette abzutrennen. Die Schleuse selbst wurde bei dem Unfall nicht beschädigt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare