Treibeis verursacht Havarie eines Motorschiffs

Erlangen/Nürnberg - Ein havariertes Gütermotorschiff hat am Dienstagabend die Schifffahrt auf dem Main-Donau-Kanal für fast sechs Stunden lahmgelegt.

Das 1300 Tonnen schwere Schiff wurde beim Einfahren in die Schleuse Kriegenbrunn südlich von Erlangen durch das dicke Treibeis in der Kammer abrupt gestoppt, berichtete die Polizei am Mittwoch in Nürnberg. Dabei löste sich ein Anker und setzte sich am Grund der über 18 Meter tiefen Schleusenkammer fest. Erst mit Hilfe von Tauchern und einem Hebekran gelang es, den völlig deformierten Anker zu bergen und von der Ankerkette abzutrennen. Die Schleuse selbst wurde bei dem Unfall nicht beschädigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare