Nach Diskussion in Sachsen

Mehr Corona-Patienten auf den Intensivstationen: Müssen Ärzte in Bayern auch bald die Triage anwenden?

  • Marcus Mäckler
    vonMarcus Mäckler
    schließen
  • Andreas Beez
    Andreas Beez
    schließen

Die Triage gehört zu den schlimmsten Szenarien in der Corona-Pandemie. Zuletzt gab es Diskussionen, ob sie schon in Sachsen zum Einsatz gekommen ist. Muss auch Bayern sich sorgen?

  • Zahlreiche Patienten werden in Bayern auf Intensivstationen behandelt.
  • Immer mehr Corona*-Patienten müssen beatmet werden.
  • Droht im Freistaat nun auch der Einsatz der Triage?

München - Zu den Eigenheiten der Corona-Pandemie gehört es, dass sie neue Verknüpfungen schafft. Wer Ischgl sagt, denkt an Superspreader. Wer New York sagt, hat Kühllaster voller Leichen vor Augen. Auch Bergamo ist nicht mehr nur eine italienische Stadt, sondern Synonym für den ärgsten Fall: die Triage. Gemeint ist jene Praxis, bei der Ärzte wegen knapper Ressourcen entscheiden müssen, welcher Patient behandelt wird und welcher nicht. Bergamo ist der Fall, den es unbedingt zu verhindern gilt. Aber was, wenn das nicht gelingt?

Corona in Bayerns Krankenhäusern: Söder warnt vor einem zweiten Bergamo

Im von Corona* besonders stark betroffenen Land Sachsen scheint es nun erste Fälle von Triage zu geben. „Wir waren in den vergangenen Tagen schon mehrere Male in der Situation, dass wir entscheiden mussten, wer Sauerstoff bekommt und wer nicht“, sagte der Ärztliche Direktor des Oberlausitzer Bergland-Klinikums in Zittau, Mathias Mengel, dem Portal t-online. Aus Mangel an Beatmungsbetten habe sein Team kurzfristig versuchen müssen, Patienten in andere Kliniken zu verlegen. In manchen Fällen habe es gar keine Hilfe gegeben. Sachsen Ministerpräsident Michael Kretschmer bestätigte die Triage am Mittwoch nicht, er sprach von einem übertriebenen „Hilferuf“. Sachsen hat die höchste 7-Tages-Inzidenz* bundesweit, es folgen Thüringen – und Bayern. Muss sich der Freistaat also sorgen?

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) mahnt immer wieder, die Situation nicht zu unterschätzen. „Die Kliniken ächzen derzeit unter der Belastung“, sagte er nach den Bund-Länder-Beratungen am Sonntag. „Teilweise gibt es schon Triage in Deutschland (...) Bergamo ist näher, als der eine oder andere glaubt.“ Hinterher wurde Söder vorgeworfen, Panik zu verbreiten. Kliniken und Mediziner schätzen die Situation im Freistaat jedenfalls weniger dramatisch ein.

Corona: Triage an bayerischen Krankenhäusern derzeit noch unwahrscheinlich

Die Belastung der Krankenhäuser ist unstrittig, besonders das Personal ist knapp. Eine Situation wie in Zittau droht nach Ansicht der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) trotzdem nicht. „Wir haben nicht die Sorge, dass wir in absehbarer Zeit in eine Triage-Situation kommen“, sagt Sprecher Eduard Fuchshuber. Derzeit werden nach Auskunft des Gesundheitsministeriums rund 4300 Corona-Patienten in bayerischen Kliniken behandelt, 721 davon intensiv. Knapp 500 Intensivbetten sind frei. Für sie steht im Fall der Fälle auch das Personal zur Verfügung, das dann aus anderen Bereichen abgezogen wird.

Dass Bayern sich vor Triage vorerst nicht fürchten muss, hat laut Fuchshuber mit dem „sehr guten Austausch der Kliniken untereinander“ zu tun. Wo Intensivbetten regional knapp sind, werden Patienten in Häuser mit mehr Kapazitäten verlegt. Dank der Ausrufung des Katastrophenfalls im Freistaat läuft das recht unkompliziert, weil bürokratische Hürden für die Verlegung wegfallen.

Corona: Auch in München ist man von einer Triage weit entfernt

Die Koordination übernehmen die jeweiligen ärztlichen Leiter einer Region. Sie können bei Bedarf auch entscheiden, bis dahin anders eingesetzte Intensivbetten für Covid-Patienten nutzen. In München ist Dr. Viktoria Bogner-Flatz eine von zwei Koordinatoren – auch sie gibt Entwarnung. „In München sind wir von Triage weit entfernt und haben diese Maßnahme auch bei größerer Auslastung im Frühjahr nicht gebraucht.“

Im Gesundheitsministerium schätzt man die Lage als ernst ein. Ein Sprecher betont aber: „Wir müssen aufgrund der eingeleiteten Sofortmaßnahmen derzeit nicht entscheiden, ob ein Patient intensivmedizinisch behandelt wird, sondern maximal, in welchem Krankenhaus diese Behandlung erfolgt.“ *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Verfolgen Sie das Corona-Geschehen in Bayern in unserem aktuellen News-Ticker.

Rubriklistenbild: © Waltraud Grubitzsch/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare