+
Waldbrand (Symbolbild)

Anhaltende Hitze löst Besorgnis aus

Erhöhte Waldbrandgefahr in Mittelfranken

Ansbach - Auf Grund anhaltend hoher Temperaturen am Wochenende warnt die Regierung von Mittelfranken vor erhöhter Waldbrandgefahr.

Wegen der vom Deutschen Wetterdienst vorausgesagten heißen Temperaturen am Wochenende geht die Regierung von Mittelfranken von einer erhöhten Waldbrandgefahr aus. Sie hat deshalb für Sonntag die Luftbeobachtung angeordnet. Ehrenamtliche Piloten der Flugbereitschaft der Luftrettungsstaffel Mittelfranken überfliegen vom Stützpunkt Ansbach-Petersdorf aus die Waldgebiete, wie ein Sprecher der Regierung am Freitag mitteilte. An Bord befinden sich neben dem Piloten je ein Luftbeobachter der Feuerwehr und der Forstbehörden. Wird ein Brand festgestellt, wird von der Luft aus die Feuerwehr per Funk alarmiert und zur Brandstelle gelotst.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare