+
Einen Schaden im sechsstelligen Bereich soll ein 45-Jähriger angericthete haben.

Trotz Bankrotts weiter Immobilien gekauft

Miltenberg/Würzburg - Hat ein 45 Jahre alter Mann durch Immobilienbetrug und nichtbezahlte Rechnungen einen Schaden im sechsstelligen Bereich verursacht? Er brachte die Ermittler selbst auf seine Spur.

Wie die Polizei Unterfranken am Donnerstag in Würzburg mitteilte, kaufte der Mann aus dem Landkreis Miltenberg trotz Privatinsolvenz mehrere Betriebe auf den Namen seiner Frau und den seines Bruders.

Zudem soll er Kredite und Rechnungen über Renovierungsarbeiten nicht zurückgezahlt sowie Einnahmen während seines Privatbankrotts verschwiegen haben. Die Polizei durchsuchte am Donnerstag die Wohnungen des Täters, der Frau und des Bruders. Dabei wurden nach Polizeiangaben zahlreiche Beweise sichergestellt.

Die Ermittlungen gegen sich brachte der Angeklagte selbst ins Rollen, als er sich beim Kauf einer Immobilie betrogen sah und Anzeige gegen den Verkäufer erstattete. Bei ihren Nachforschungen fand die Polizei heraus, dass der 45-Jährige selbst in mehrere Betrügereien verstrickt war. Auch gegen Frau und Bruder des Verdächtigen ermittle die Polizei wegen Betrugs, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare