Autobahnbrücke Schraudenbach 

Trotz Einsturz: Baufirma hält an Gerüstlieferanten fest

Werneck - Ein Toter und 15 teil schwer Verletzte - das war die Bilanz des Brückeneinsturzes an der Autobahn 7 bei Werneck. Experten waren von einem Fehler am Gerüst ausgegangen. 

Die Gerüste für den Weiterbau der im Juni eingestürzten Autobahnbrücke in Unterfranken kommen trotz des Unglücks weiter von derselben Firma. Es lägen „keine belastbaren Indizien“ dafür vor, dass die Gerüste des Lieferanten den Einsturz verursacht hätten, erklärte die ausführende Baufirma. Daher sei es „weder aus technischen Gründen geboten, noch aus vertraglichen Gründen gerechtfertigt“, den Lieferanten auszuwechseln, heißt es in einer Mitteilung der Firma Max Bögl aus Neumarkt in der Oberpfalz. Gutachter hatten die Unfallstelle nach Beweisen abgesucht. Zuerst hatte die „Main-Post“ darüber berichtet.

Der Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer, Heinrich Schroeter, hatte nach dem Einsturz einen Fehler am Gerüst oder einen Mangel im Baugrund als wahrscheinlichste Ursache genannt. Einen zu schwachen Untergrund als Ursache für das Unglück schloss wiederum der für Brückenbau zuständige Abteilungsleiter der Autobahndirektion, Hartmut Metz, gegenüber der „Main-Post“ aus. Metzt wollte sich auf Nachfrage am Dienstag nicht erneut dazu äußern.

Beim Einsturz eines Segments der im Bau befindlichen neuen Brücke für die Autobahn 7 war Mitte Juni ein Bauarbeiter ums Leben gekommen. 15 weitere wurden teils schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. Ein Gutachten zur Ursache des Unglücks soll laut der Behörde frühestens Anfang Dezember vorliegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hitzewelle rollt auf Bayern zu: Amtlichte Warnung vor erhöhten Ozonwerten - das ist zu beachten
Die Meteorologen rechnen mit einer langen Hitzeperiode in ganz Deutschland. Auch den Freistaat wird es treffen! Alle aktuellen Wetter-Prognosen im News-Ticker. 
Hitzewelle rollt auf Bayern zu: Amtlichte Warnung vor erhöhten Ozonwerten - das ist zu beachten
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Sie wollte sich nur die Schuhe zubinden, doch dabei stürzte sie in den Tod. Die Rettungskräfte konnten der 59-Jährigen am Röthsteig im Steinernen Meer (Landkreis …
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt

Kommentare