Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt

Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
+
Die iranischen Flüchtlinge protestieren seit dem 19. März in der Würzburger Innenstadt.

Iranische Flüchtlinge beenden Hungerstreik

Würzburg - Die seit Wochen in Würzburg streikenden Iraner haben ihren Hungerstreik am Mittwoch nach eigenen Angaben vorerst beendet. “Dies bedeutet aber nicht, das unser Protest beendet ist“, teilte die Gruppe weiter mit.

Als Grund für das Ende des Hungerstreiks wurde ein Entgegenkommen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge genannt. Das Amt hatte vier der Iraner Anfang Mai als politische Flüchtlinge anerkannt. Die Entscheidung hatte das Amt mit Sitz in Nürnberg mit drohender Verfolgung in der Heimat begründet und zugleich deutlich gemacht, dass die Entscheidung nichts mit dem Hungerstreik der insgesamt zehn Iraner zu tun habe.

Am Freitag wollen die Flüchtlinge über den weiteren Protestverlauf informieren und der grünen Landtagsabgeordneten Simone Tolle eine Petition an den Bayerischen Landtag übergeben. Dabei gehe es um Forderungen zur Verbesserung der Situation aller Asylbewerber.

Die Männer protestieren mit einem Zeltlager seit dem 19. März in der Würzburger Innenstadt und fordern die Anerkennung als politische Flüchtlinge. Im März waren sie für zwei Wochen in einen Hungerstreik getreten, den sie nach einem Runden Tisch im Rathaus beendeten. Seit Ende April verweigerten sie erneut feste Nahrung. Die Stadt Würzburg hat die Protestveranstaltung bis zum 14. Mai genehmigt, am Mittwoch zogen die Iraner aber auf einen neuen Platz um.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dumm gelaufen: Ein Mann veresuchte am Wochenende, ein Polizeiauto aufzubrechen - während ein Polizist im Wagen saß.
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Nach dem verheerenden Brand im Rathaus von Dillingen sollen in den kommenden Wochen die Arbeiten zum Wiederaufbau des historischen Gebäudes beginnen.
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder

Kommentare