Produkt bei Edeka wegen „Extra-Zutat“ zurückgerufen - zwei Viertel in München sind betroffen

Produkt bei Edeka wegen „Extra-Zutat“ zurückgerufen - zwei Viertel in München sind betroffen

Millionen verspekuliert

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt

Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des Bistums, Gregor Maria Hanke.

Eichstätt - Ungeachtet des millionenschweren Finanzskandals im Bistum Eichstätt will Bischof Gregor Maria Hanke im Amt bleiben. Natürlich habe er sich die Frage gestellt, ob er unter diesen Umständen noch Oberhirte bleiben könne, sagte Hanke der in Ingolstadt erscheinenden Tageszeitung „Donaukurier“ (Samstag). Aber er habe dann begriffen, „verantwortlich handeln heißt nicht, sich vom Acker zu machen, sondern diesen Weg der Aufklärung und Umstrukturierung weiterzugehen ... “

Es sei keine Frage, „dass diese ganze Angelegenheit skandalös und beschämend ist“. Weiter sagte Hanke: „Ich habe einen Hirtenbrief geschrieben, mit dem ich meine Betroffenheit und meine Beschämung zum Ausdruck bringe.“

Anfang des Monats war bekanntgeworden, dass dubiose Immobilien-Geschäfte in den USA die Diözese um bis zu 60 Millionen Dollar gebracht haben könnten. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor des Bistums sowie einen Immobilien-Projektentwickler. Beide befinden sich in Untersuchungshaft. Ihnen wird Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr vorgeworfen.

Bei der Frühjahrstagung der katholischen Deutschen Bischofskonferenz in Ingolstadt hatte deren Vorsitzender, der Münchner Erzbischof und Kardinal Reinhard Marx, vor wenigen Tagen auch mit Blick auf den Eichstätter Skandal gefordert, dass die 27 Bistümer in Deutschland künftig einheitlichere Regeln für ihr Finanzwesen bräuchten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rollstuhlfahrer stürzt mit dem Gesicht voran in Weiher - was dann passiert, ist eine Heldentat
In Weißenhorn stürzte am Donnerstag ein Rollstuhlfahrer eine Böschung hinab und in einen Weiher - mit dem Gesicht voran. Der Mann überlebt - weil er zwei besondere …
Rollstuhlfahrer stürzt mit dem Gesicht voran in Weiher - was dann passiert, ist eine Heldentat
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Feuer hat in Gersthofen (Kreis Augsburg) eine Lager- und Fabrikhalle stark beschädigt.
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet

Kommentare