Trotz Helm: Mann bei Waldarbeiten erschlagen

Burglengenfeld/Regensburg - Bei Waldarbeiten ist am Dienstag in der Oberpfalz ein 38 Jahre alter Mann von einem Baumwipfel erschlagen worden. Auch der Helm hat ihm nicht geholfen.

Wie das Polizeipräsidium in Regensburg berichtete, hatte der Mann nahe Burglengenfeld (Landkreis Schwandorf) zusammen mit seinem Vater einen 35 Meter hohen Baum gefällt. Beim Fallen streifte der Baum dann einen weiteren. Als der 38-Jährige die Äste des gefällten Baumes entfernte, knickte plötzlich die Spitze des anderen Baumes ab, fiel herunter und traf den Sohn am Kopf. Trotz Schutzhelm erlitt der Mann so schwere Verletzungen, dass er noch in dem Wald starb.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare