Lebensgefährliche Verletzungen

Trotz künstlicher Beatmung: Patient zündet sich Kippe an

Fürth/Nürnberg - Gefährliche Sucht: Ein künstlich beatmeter Mann hat sich am Freitag im Fürther Krankenhaus heimlich eine Zigarette angezündet und dabei lebensgefährliche Brandverletzungen erlitten.

Der 53-Jährige war über einen Nasenschlauch an eine Sauerstoffleitung angeschlossen, wie die Polizei in Nürnberg berichtete. Daher kam es ersten Ermittlungen zufolge zu einer Verpuffung, als er sich in der Nacht eine Zigarette anzündete. Als sein abwesender Zimmernachbar zurückkehrte, bemerkte dieser das Feuer und löste Alarm aus. Das Klinikpersonal räumte die Station, die beim Eintreffen der Feuerwehr stark verqualmt war. Es entstand ein Sachschaden von 5000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare