+
Viel Geduld brauchten die Lastwagen-Fahrer bereits bei der letzten Blockabfertigung auf der Inntalautobahn. 

Das müssen Autofahrer wissen

Trotz Stau-Chaos: Tirol macht die Grenze für Lkw wieder blockweise dicht

  • schließen

Die Tiroler Landesregierung hat sich dazu entschieden, Lastwagen ein weiteres Mal nur per Blockabfertigung an der Grenze passieren zu lassen. Autofahrer sollten mit Stau rechnen. 

Kiefersfelden/Kufstein - Das Land Tirol rechnet nach den beiden Feiertagen (Reformationstag und Allerheiligen) und dem einhergehenden Lkw-Verbot damit, dass am Donnerstag sehr viele Brummi-Fahrer die Grenze nach Österreich auf der Inntalautobahn passieren wollen - beziehungsweise müssen. 

Die Landesregierung hat deshalb beschlossen, ab 5 Uhr nur noch Blockabfertigung zuzulassen. Diese Maßnahme wurde bereits zu Ferienbeginn ergriffen und führte zu einem ziemlichen Stau-Chaos

Die bayerische Polizei weist in einer Pressemitteilung nun darauf hin, dass Autofahrer sich wieder auf erhebliche Verkehrsbehinderungen an diesem Tag einstellen sollten. Diese könnten auch bis auf die A8 (München - Salzburg) zurückreichen. Die Verkehrspolizeidienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd sind an diesem Tag verstärkt im Einsatz.

So können sich Autofahrer informieren

Die aktuellen Verkehrsinformationen der Verkehrsmeldestelle Bayern sind im Internet abrufbar. Außerdem sollten Autofahrer die Verkehrsnachrichten im Radio verfolgen.

Das steckt hinter der Blockabfertigung durch das Land Tirol

Die Tiroler Landesregierung will den Lastwagen-Verkehr durch das österreichische Bundesland unattraktiver machen, um das Verkehrsaufkommen zu reduzieren. „Die Belastungsgrenze für Mensch und Natur im Unterinntal ist überschritten“, erklärte Tirols Landeshauptmann Günther Platter gegenüber unserer Redaktion vor dem ersten Pilotversuch. Am Brenner werden 2017 deutlich mehr als zwei Millionen Lkw unterwegs sein, prognostizierte Platter

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.