+
Die Türme des Kraftwerks Irsching der Blöcke 1 bis 4 ragen in Vohburg an der Donau hinter den Solardächern der Häuser der Ortschaft hervor.

Trotz Unwirtschaftlichkeit

Gaskraftwerk Irsching bleibt am Netz

Vohburg - Das Gaskraftwerk Irsching bei Ingolstadt bleibt trotz seiner Unwirtschaftlichkeit vorerst am Netz. Hier erfahren Sie, warum.

Das Energieunternehmen Eon, die Bundesnetzagentur und der Netzbetreiber Tennet einigten sich auf die Bedingungen des Weiterbetriebes. „Es wäre ein Treppenwitz der Geschichte gewesen, wenn die klimaschonendsten Gaskraftwerke weltweit im Zuge der Energiewende hätten abgeschaltet werden müssen“, sagte Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen am Freitag bei einem Besuch des Kraftwerks mit Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) in Vohburg an der Donau. „Diese beiden Kraftwerke sind das Rückgrat der Energiewende.“

Zum Atomausstieg werden Gaskraftwerke gebraucht, um Schwankungen bei der Wind- und Sonnenenergie abzufedern. Wegen des Einspeisevorrangs für Ökostrom lassen sich Gaskraftwerke aber kaum noch wirtschaftlich betreiben. Der Block Irsching 5 hat eine Leistung von 860 Megawatt - fast so viel wie ein kleines Atomkraftwerk.

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Seehofer nannte die Einigung einen Erfolg für die bayerische Energiepolitik. Demnach stellt Eon die nächsten drei Jahre rund 1400 Megawatt Kapazität zur Verfügung. Im Gegenzug vergütet der niederländische Stromnetzbetreiber Tennet die Fixkosten der Blöcke Irsching 4 und 5 entsprechend der Anzahl der Einsätze zur Netzstabilisierung. Seehofer mahnte, zusammen mit der Bundesregierung und den anderen Ländern müssten die Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, dass hocheffiziente Kraftwerke wie Irsching auch in Zukunft als unverzichtbare Netzreserve rentabel betrieben werden können.

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) sprach von „einem wichtigen Erfolg für die sichere Stromversorgung der Bürger und Betriebe in Bayern und darüber hinaus“. In der Vereinbarung würden die Bedingungen geregelt, unter denen die Kraftwerksbetreiber trotz einer schwierigen Marktsituation jederzeit Erzeugungskapazität bereitstellen und damit das deutsche Stromnetz auch bei Spitzenbelastung stabil halten.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
Sie gelten als Plage - und neuerdings als Delikatesse: Biber. Weil die Nager überhand nehmen, dürfen sie gejagt und verspeist werden. In der Oberpfalz gibt‘s die Tiere …
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter

Kommentare