Trotz Wetter: Tourismus in Bayern auf Rekordkurs

München - Der verregnete Sommer hat der touristischen Beliebtheit Bayerns offenbar nicht geschadet. Im Vergleich zum letzten Jahr stieg die Zahl der Übernachtungen in den Unterkünften des Freistaats an.

Wie Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) am Dienstag in München mitteilte, nahmen allein im Juli die Gästeankünfte um 6 Prozent und die Übernachtungen um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu. Das sei ein Plus von 3,5 Millionen Ankünften und 9,5 Millionen Übernachtungen im Hauptferienmonat der Norddeutschen. Doch auch das Interesse ausländischer Gäste sei gewachsen.

Verglichen mit den ersten sieben Monaten 2010 wurde den Angaben zufolge bis Ende Juli 2011 ebenfalls ein Zuwachs gezählt: Um 5,5 Prozent auf 16,7 Millionen Gästeankünfte und um 3,3 Prozent auf 45,1 Millionen Übernachtungen. “Auch wenn Petrus den diesjährigen Sommerurlaubern nicht besonders gewogen war, konnte er den Tourismusboom nicht aufhalten“, meinte Zeil laut Mitteilung. “Der Bayerntourismus liegt nach wie vor auf Rekordkurs.“ Unklar blieb, inwieweit diese Entwicklung auf verbindliche Buchungen bereits vor der Schlechtwetterphase beruhte.

Laut Ministerium erfasst das Wachstum alle Regierungsbezirke. Ein Plus beim Städtetourismus verzeichneten vor allem Nürnberg und München.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare