Trüber Fasching: Es bleibt winterlich

München/Oberstdorf - Bayern steht ein trübes, kaltes Faschingswochenende ins Haus.

Nach Angaben einer Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes vom Mittwoch sind bis Donnerstag in weiten Teilen des Landes Schneefälle sowie Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes zu erwarten. In der Nacht zum Donnerstag können vor allem in Ostbayern bis zu zehn Zentimeter Schnee fallen. Am Freitag sollen die Niederschläge nachlassen. Sonnige Abschnitte seien zum Faschingswochenende kaum zu erwarten. “Es wird langweilig grau“, lautet die Prognose der Meteorologin. Eine Wetteränderung sei auch für den Faschingsendspurt nicht in Sicht.

Wintersportfans, die die närrischen Tage auf der Piste verbringen wollen, finden in den bayerischen Skigebieten nach Angaben der Liftbetreiber gute Bedingungen vor. Sowohl auf der Zugspitze (2962 Meter) als auch am 2224 Meter hoch gelegenen Nebelhorn bei Oberstdorf liegen derzeit mehr als zwei Meter Schnee. Allerdings herrscht abseits der Pisten weiterhin Lawinengefahr.

Am Mittwoch galt vom Allgäu bis zum Werdenfelser Land in den höheren Lagen noch die Warnstufe drei auf der fünfstufigen Skala. In tieferen Lagen ist die Lawinengefahr zur Zeit mäßig. Da in den kommenden Tagen weitere Schneefälle erwartet werden, wird sich die Lawinensituation bis zum Wochenende wenig ändern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare