Trüber Fasching: Es bleibt winterlich

München/Oberstdorf - Bayern steht ein trübes, kaltes Faschingswochenende ins Haus.

Nach Angaben einer Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes vom Mittwoch sind bis Donnerstag in weiten Teilen des Landes Schneefälle sowie Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes zu erwarten. In der Nacht zum Donnerstag können vor allem in Ostbayern bis zu zehn Zentimeter Schnee fallen. Am Freitag sollen die Niederschläge nachlassen. Sonnige Abschnitte seien zum Faschingswochenende kaum zu erwarten. “Es wird langweilig grau“, lautet die Prognose der Meteorologin. Eine Wetteränderung sei auch für den Faschingsendspurt nicht in Sicht.

Wintersportfans, die die närrischen Tage auf der Piste verbringen wollen, finden in den bayerischen Skigebieten nach Angaben der Liftbetreiber gute Bedingungen vor. Sowohl auf der Zugspitze (2962 Meter) als auch am 2224 Meter hoch gelegenen Nebelhorn bei Oberstdorf liegen derzeit mehr als zwei Meter Schnee. Allerdings herrscht abseits der Pisten weiterhin Lawinengefahr.

Am Mittwoch galt vom Allgäu bis zum Werdenfelser Land in den höheren Lagen noch die Warnstufe drei auf der fünfstufigen Skala. In tieferen Lagen ist die Lawinengefahr zur Zeit mäßig. Da in den kommenden Tagen weitere Schneefälle erwartet werden, wird sich die Lawinensituation bis zum Wochenende wenig ändern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Was als Flirt begann endete für zwei Frauen in einem Martyrium: Ein 34-Jähriger soll sie missbraucht haben. 
Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt.
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm

Kommentare