Trüber Fasching: Es bleibt winterlich

München/Oberstdorf - Bayern steht ein trübes, kaltes Faschingswochenende ins Haus.

Nach Angaben einer Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes vom Mittwoch sind bis Donnerstag in weiten Teilen des Landes Schneefälle sowie Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes zu erwarten. In der Nacht zum Donnerstag können vor allem in Ostbayern bis zu zehn Zentimeter Schnee fallen. Am Freitag sollen die Niederschläge nachlassen. Sonnige Abschnitte seien zum Faschingswochenende kaum zu erwarten. “Es wird langweilig grau“, lautet die Prognose der Meteorologin. Eine Wetteränderung sei auch für den Faschingsendspurt nicht in Sicht.

Wintersportfans, die die närrischen Tage auf der Piste verbringen wollen, finden in den bayerischen Skigebieten nach Angaben der Liftbetreiber gute Bedingungen vor. Sowohl auf der Zugspitze (2962 Meter) als auch am 2224 Meter hoch gelegenen Nebelhorn bei Oberstdorf liegen derzeit mehr als zwei Meter Schnee. Allerdings herrscht abseits der Pisten weiterhin Lawinengefahr.

Am Mittwoch galt vom Allgäu bis zum Werdenfelser Land in den höheren Lagen noch die Warnstufe drei auf der fünfstufigen Skala. In tieferen Lagen ist die Lawinengefahr zur Zeit mäßig. Da in den kommenden Tagen weitere Schneefälle erwartet werden, wird sich die Lawinensituation bis zum Wochenende wenig ändern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare