Toter Metzger: Es war kein Mord

Tännesberg - Der in Tschechien tot aufgefundene Metzgermeister Max S. aus Tännesberg in der Oberpfalz wurde nicht ermordet. Eine Obduktion hat keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben. 

Ein mysteriöser Todesfall beschäftigt derzeit die Polizei in der Oberpfalz und in Tschechien. Wenige Tage nach der Vermisstenmeldung eines Unternehmers aus Tännesberg (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) sei dessen Leiche an der tschechischen Grenze entdeckt worden, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz, Michael Rebele, am Montag. Nach Angaben der tschechischen Kollegen habe eine Obduktion keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben. Die genaue Todesursache nannte die tschechische Polizei jedoch nicht.

Der 64 Jahre alte Metzgermeister hatte die Besucher des Pfingstvolksfestes in Bad Kötzting (Landkreis Cham) mit seinem Grillwagen versorgt. Anschließend wollte er am 18. Mai zu einem Fest in Furth am Wald. Dort war der Mann aber nie angekommen. Seine Leiche wurde vier Tage später neben seinem Wagen an einem Waldweg in Tschechien unweit der Grenze entdeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion