+
Gestatten, "Mute": 20 PS, 120 Stundenkilometer, kein Benzinverbrauch.

TUM tüftelt an bezahlbarem Elektroauto

Garching - "Mute" - zu deutsch: "Der Stumme". Unter diesem Projektnamen arbeiten Münchner Forscher unter Hochdruck an einem alltagstauglichen Elektroauto.

Ein Elektroauto, aber auch bezahlbar für alle - das ist das Ziel von Münchner Forschern: Nach monatelangen Vorbereitungen hat der von der Technischen Universität München (TUM) entwickelte Prototyp des “Mute“ abgeschirmt von der Öffentlichkeit seinen ersten Fahrtest in der Praxis bestanden, wie die Uni am Mittwoch mitteilte.

Der Kleinwagen mit 355 Zentimetern Länge, 155 Zentimetern Breite und 131 Zentimetern Höhe habe eine hervorragende Fahrdynamik gezeigt. Das Projekt soll den Weg zu einem Elektroauto ebnen, das zu gleichen oder sogar geringeren Kosten wie ein vergleichbares herkömmliches Fahrzeug hergestellt und auch betrieben werden kann. Mehr als 200 Studenten und Mitarbeiter von 20 Professoren des TUM-Wissenschaftszentrums Elektromobilität arbeiten an dem Pilotprojekt. Noch ist die endgültige Form des “Mute“ (englisch: der Stumme) geheim. Das Design wird erst auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main (15. bis 25. September) enthüllt. Von einer Serienreife ist das Fahrzeug aber noch entfernt.

Dazu müsse noch einiges an Forschungsarbeit geleistet und dann ein Hersteller gefunden werden, hieß es. Der Zweisitzer mit Platz für etwa zwei Koffer soll mit einer Batterieladung mindestens 100 Kilometer weit kommen. Er hat 20 PS, beschleunigt in 6,8 Sekunden auf 60 Stundenkilometer und schafft maximal 120 Stundenkilometer. Schmale Reifen mit minimalem Rollwiderstand und ein geringes Gewicht machen das möglich. Der “Mute“ wiegt nur 500 Kilogramm, davon entfallen 100 Kilogramm auf Batterien. “Für ein Elektrofahrzeug ist ein geringes Gewicht essenziell“, sagte Prof. Markus Lienkamp vom TUM-Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik in Garching bei München laut Mitteilung. “Mehr Gewicht erfordert mehr Akkuleistung für die gleiche Reichweite und verursacht damit höhere Kosten. Mehr Gewicht heißt auch weniger Dynamik bei gleicher Leistung. Wir wollen aber ein Auto, das bezahlbar ist und Spaß macht beim Fahren.“

Trotz der schmalen Reifen seien Straßenlage und Kurvenverhalten dank der Auslegung von Federung, Dämpfung und Achsendynamik sehr gut. Der Prototyp habe - auf der Kartbahn in Garching - den doppelten Spurwechsel sogar besser absolviert als mancher herkömmlicher Mittelklasse-Wagen, unterstrichen die Forscher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare