U-Bahn-Schläger ermittelt

Fürth/Nürnberg - Ohne Grund soll er einem 18-Jährigen in einer U-Bahn in Fürth mit der Faust mehrfach ins Gesicht geschlagen haben - nun konnte die Polizei einen 16 Jahre alten Jugendlichen als Täter ermitteln.

Wie die Polizei in Nürnberg am Montag berichtete, erlitt das Opfer bei dem Übergriff, der sich bereits im Oktober 2009 auf der Strecke der U-Bahnlinie 1 ereignet hatte, mehrere Blutergüsse und Schwellungen am Auge. Der 16 Jahre alte Jugendliche und sein Opfer hatten sich in der U-Bahn gegenüber gesessen.

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Schläger um einen sogenannten Intensivtäter, der bereits wegen anderer Vergehen auffällig wurde. Auf die Spur des 16-Jährigen kamen die Beamten durch Videoaufnahmen am U-Bahnhof. Der 16-Jährige habe den Übergriff inzwischen gestanden und ihn mit einem hohen Alkoholkonsum begründet. Gegen den Schläger wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare