U-Bahn-Schläger-Prozess: Staatsanwalt fordert lange Haftstrafe

Nürnberg - Im Prozess um einen mutmaßlichen U-Bahn-Schläger aus der Neonazi-Szene hat die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von sieben Jahren und neun Monaten gefordert.

Die Verteidigung dagegen sprach sich für drei Jahre Gefängnis aus. Das Urteil wurde für den Dienstagnachmittag erwartet.

Der Angeklagte soll einen 17 Jahre alten Schüler aus Hass gegen Linke in einer Nürnberger U-Bahn brutal zusammengeschlagen haben. Er müsse deshalb wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung verurteilt werden, erläuterte die Anklagebehörde am Dienstag vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth. Der 24-Jährige sei extrem in Rage gewesen und habe sein Opfer äußerst brutal attackiert.

Der Verteidiger nannte die Beweislage “diffus“. Sein Mandant könne deshalb lediglich wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt werden. Der Angeklagte habe sicher überreagiert, allerdings sei er auch vom späteren Opfer provoziert worden. Nach der Auseinandersetzung hatte der 17-Jährige einen lebensbedrohlichen Atem- und Herzstillstand erlitten und war ins Koma gefallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare