U-Haft: Airbags im Millionenwert gestohlen

Regensburg - Sie sollen aus dem BMW-Werk in Regensburg über zwei Jahre hinweg Airbags und Zubehör im Millionenwert gestohlen haben. Jetzt sitzen die drei Tatverdächtigen in Untersuchungshaft.

Sie sollen über zwei Jahre vor allem Airbags, aber auch Navigationsgeräte und anderes Autozubehör im Wert von mehr als einer Million Euro gestohlen haben, wie die Polizei in Regensburg am Donnerstag mitteilte. Die Männer im Alter von 31, 37 und 51 Jahren waren bereits am 19. Januar verhaftet worden.

Anfang 2008 waren bei BMW die erste Diebstähle von Airbags bemerkt worden. Im Herbst 2009 konnte der Werksschutz das Umfeld der Täter eingrenzen. Im Mittelpunkt der Ermittlungen stand ein 37-jähriger Gabelstaplerfahrer. Bei einem neuen Diebstahl konnte der 51-jährige Arbeitslose festgenommen werden, der offenbar als Kurier fungierte und das Diebesgut an den 31 Jahre alten Polen übergeben wollte. Auch drei weitere mutmaßliche Komplizen außerhalb des Unternehmens wurden vorübergehend festgenommen, dann aber wieder freigelassen. Unter ihnen war die Ehefrau des mutmaßlichen Drahtziehers.

Ein Diebstahl durch einen Mitarbeiter könne nie ganz ausgeschlossen werden, sagte die Sprecherin des BMW-Werks Regensburg, Martina Grießhammer. “Ein großes Unternehmen ist ein Spiegel der Gesellschaft“, sagte Grießhammer. “Wichtig ist, dass es nicht eine innerhalb des Unternehmens organisierte Bande war, sondern ein Einzeltäter.“ Der Fall sei im Wesentlichen durch den internen Werksschutz aufgeklärt worden. Erst als die Werksschützer relativ sicher gewesen seien, wer für die Taten verantwortlich sein könnte, sei die Polizei zugezogen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.