Über 300 Besucher: Facebook-Party läuft aus dem Ruder

Kissing/Augsburg - Die Geburtstagsparty eines 17-Jährigen in Augsburg ist nach einer Einladung im Internetportal Facebook aus dem Ruder gelaufen.

Wie die Polizei in Augsburg am Montag mitteilte, hatten sich bereits am Freitag insgesamt 300 Jugendliche an einem Baggersee nahe der schwäbischen Ortschaft Kissing versammelt, um mit dem 17-Jährigen zu feiern. Anwohner alarmierten wegen der lauten Musik die Polizei.

Nachdem die Gäste auch nach Lautsprecherdurchsagen die Party nicht beenden wollten, schalteten die Beamten das Notstromaggregat aus. Anders als die 16-jährige Thessa aus Hamburg hatte der Jugendliche seine Gäste über Facebook jedoch ausdrücklich eingeladen, sagte ein Polizeisprecher. Am Samstag waren durch eine Panne etwa 1600 Menschen zur Geburtstagsfeier der Teenagerin in die Hansestadt gekommen - sie hatte jedoch nur im kleinen Kreis feiern wollen.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare