Bayerische Landwirtschaft

Über drei Millionen Hektar Nutzfläche

Bayern besteht zu einem großen Teil aus landwirtschaftlicher Nutzfläche. Getreide wie Weizen und Gerste werden am häufigsten angebaut. 

Fürth - Mehr als drei Millionen Hektar Boden wird in Bayern im laufenden Jahr landwirtschaftlich genutzt. Damit entfallen 44 Prozent der Gesamtfläche des Freistaats auf die Landwirtschaft. Zwei Drittel dieser Flächen werden 2017 bestellt, ein Drittel sind Wiesen und Weiden, wie das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth am Mittwoch mitteilte.

Am häufigsten bauen die bayerischen Landwirte Getreide wie Weizen und Gerste an. Mit mehr als einer Million Hektar Fläche macht Getreide 54 Prozent aller Anbauflächen aus. Auf rund 550 000 Hektar, einem Viertel der Ackerflächen, wird Mais angebaut - ein Rückgang von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auf den restlichen Ackerflächen werden beispielsweise Raps, Kartoffeln oder Zuckerrüben angebaut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Tragischer Unfall auf der Autobahn 3 bei Würzburg: Ein Lkw-Fahrer übersah offenbar das Ende ein Staus - und kam bei der folgenden Kollision ums Leben.
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin

Kommentare