Bayerische Landwirtschaft

Über drei Millionen Hektar Nutzfläche

Bayern besteht zu einem großen Teil aus landwirtschaftlicher Nutzfläche. Getreide wie Weizen und Gerste werden am häufigsten angebaut. 

Fürth - Mehr als drei Millionen Hektar Boden wird in Bayern im laufenden Jahr landwirtschaftlich genutzt. Damit entfallen 44 Prozent der Gesamtfläche des Freistaats auf die Landwirtschaft. Zwei Drittel dieser Flächen werden 2017 bestellt, ein Drittel sind Wiesen und Weiden, wie das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth am Mittwoch mitteilte.

Am häufigsten bauen die bayerischen Landwirte Getreide wie Weizen und Gerste an. Mit mehr als einer Million Hektar Fläche macht Getreide 54 Prozent aller Anbauflächen aus. Auf rund 550 000 Hektar, einem Viertel der Ackerflächen, wird Mais angebaut - ein Rückgang von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auf den restlichen Ackerflächen werden beispielsweise Raps, Kartoffeln oder Zuckerrüben angebaut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau

Kommentare